Tulln: Wer vorbereitet ist, übersteht Krisen und Katastrophen besser. Das gilt natürlich auch – und ganz besonders – für Naturkatastrophen, wie Hochwasser, Stromausfall oder Starkregen.

Der Niederösterreichische Zivilschutzverband „NÖZSV“ hilft Gemeinden, aber auch jedem Einzelnen, mit Tipps, Schulungen und Informationen. Das geht flächendeckend nur durch den unermüdlichen Einsatz von vielen, vielen Freiwilligen und Ehrenamtlichen. Und die leisten gemeinsam mit dem NÖZSV wirklich Beeindruckendes – das hat das letzte Jahr wieder deutlich gezeigt.

Die Bilanz für 2018: Die mehr als 1.800 ehrenamtlichen Mitarbeiter und Funktionäre und die hauptamtlichen Mitarbeiter des NÖZSV haben im abgelaufenen Jahr bei über 1.100 Veranstaltungen mehr als 150.000 Besucher betreut und informiert. Allein am alljährlichen Zivilschutztag im Oktober hat es 409 Veranstaltungen gegeben – also beinahe in allen Gemeinden in Niederösterreich.

Beinahe 5.500 Volksschulkinder haben an der „Safety-Tour“ – der ehemaligen Kinder-Sicherheitsolympiade – teilgenommen. Knapp 3.000 Kinder waren bei KIBUKI – dem Kinderbuchkino – dabei, fast 4.000 MittelschülerInnen sind mit Vorträgen in den Schulen erreicht worden.

Mehr als 900 Funktionäre und GemeindemitarbeiterInnen haben sich in Lehrgängen fortgebildet, etwa 2.000 Menschen haben sich in Fachvorträgen zu Zivilschutzthemen informieren lassen.

Ziel all dieser Veranstaltungen, Schulungen und Informationen ist der Schutz des Menschen durch vorbeugende Maßnahmen, Stärkung der Eigenverantwortung und Sensibilisierung der Bevölkerung und der Eintscheidungsträger.

„Es freut mich, dass unsere Angebote so gut aufgenommen werden – immer öfter auch von Menschen, für die Zivilschutz bisher kein Thema war. Allein am Zivilschutztag haben die NiederösterreicherInnen über 200.000 themenbezogene Drucksorten mit nach Hause genommen – ein starkes Zeichen dafür, dass die Präsenz unserer ehrenamtlichen MitarbeiterInnen Früchte trägt“, sagt der Präsident des NÖZSV, LAbg. Bgm. Christoph Kainz.

Landeshauptfrau-Stv. Dr. Stephan Pernkopf bedankt sich beim Verband für die Zusammenarbeit und bei den haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen für den unermüdlichen Einsatz. „Die Starkregenereignisse im letzten Jahr oder die massiven Schneefälle im Mostviertel vor einigen Wochen haben wieder gezeigt: durch das schnelle Eingreifen und die rasche Hilfe der Blaulichtorganisationen, aber auch durch die Mithilfe der oft gut vorbereiteten Gemeinden und Bürger konnten die Schäden in Grenzen gehalten werden oder sind gänzlich ausgeblieben. Ein ganz wichtiger Baustein dabei ist die Informationsarbeit des Zivilschutzverbandes, auf die wir auch 2019 großen Wert legen und unterstützen!“

Kurzmeldung: Schneechaos, Hochwasser, Blackout – der NÖZSV hilft Bürgern und Gemeinden, auf Extremsituationen und Katastrophen vorbereitet zu sein. Dazu sind viele Informationsveranstaltungen, Schulungen und freiwillige Mitarbeiter notwendig. Die beeindruckende Jahresbilanz für 2018: Über 1.800 Ehrenamtliche und 9 Hauptamtliche haben mehr als 1.100 Veranstaltungen mit rund 15.000 Besuchern organisiert und betreut. Fast 5.500 Kinder waren bei der Safety-Tour dabei. An mehr als 100 Tagen haben Schulungen bzw. Aus- und Fortbildungen stattgefunden. „Großkampftag“ war der Zivilschutztag am 6. Oktober: bei 409 Veranstaltungen wurden über 200.000 Info-Broschüren verteilt.

Informationen-Foto: Markus Wittmann, Pressesprecher, Niederösterreichischer Zivilschutzverband, Langenlebarnerstrasse 106, 3430 Tulln, www.noezsv.at