St. Pölten:  400 Millionen Euro sind gut investiert im ländlichen Raum

Der NÖ Bauernbund begrüßt das Entlastungs- und Investitionspaket der Bundesregierung und sieht damit einen wichtigen und richtigen Schritt aus der Corona-Krise. „Die 38.000 land- und forstwirtschaftlichen Betriebe in Niederösterreich leisten in den Ställen, Wäldern und Feldern einen erheblichen Beitrag zur Lebensmittelversorgung in Österreich, damit sorgen sie auch für Sicherheit in diesem Land. Sicherheit, die mit diesem Entlastungspaket auch in Zukunft garantiert wird“, so NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek zu den Ergebnissen der heutigen Regierungsklausur.

Landwirtschaft steht vor großen Herausforderungen
Der Klimawandel ist in Niederösterreich Realität und die Bäuerinnen und Bauern die ersten Betroffenen. Die zunehmende Trockenheit ist eine Gefahr für Wald und Feld, zusätzlich sorgen Überschwemmungen für große Schäden in den Betrieben.

Nemecek dazu: „In unsicheren Zeiten braucht es sichere und nachhaltige Maßnahmen. Schäden in der Landwirtschaft müssen abgegolten werden. Nur so kann garantiert werden, dass der bäuerliche Beruf auch in Zukunft Bestand hat und nicht durch internationale Agrarkonzerne in den unfreiwilligen Ruhestand gedrängt wird.“

Bundesregierung schnürt 400 Millionen-Paket
Die Bundesregierung hat in ihrer heutigen Regierungsklausur ein 400 Millionen Euro Paket für die Land- und Forstwirtschaft beschlossen. Das Paket besteht aus Entlastungsmaßnahmen wie der Angleichung von Krankenversicherungsbeiträgen, der Anhebung der Umsatzgrenze auf 40.000 Euro und der Einführung eines dreijährigen Durchrechnungszeitraumes um Preis- und Ertragsschwankungen besser auszugleichen, die rückwirkend mit 1.1.2020 Gültigkeit erlangen und einem Investitionspaket für die heimische Forstwirtschaft.

Informationen-Foto: Mag. Michael Kostiha, Pressesprecher, NIEDERÖSTERREICHISCHER BAUERNBUND, H@us 2.1, Ferstlergasse 4, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/9020-233, mailto: michael.kostiha@noebauernbund.at