Hoheneich: Am 17. Jänner 2017 wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gmünd um 10.44 Uhr von der Leitstelle Florian Nö. zu einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen auf der LB41 bei Hoheneich alarmiert.

13 Mitglieder rückten innerhalb kürzester Zeit mit VORAUS, TANK 2 und RÜST Gmünd zum Einsatzort aus, auch die Alarmzentrale blieb besetzt. Beim Eintreffen am Einsatzort zeigte sich den Helfern ein Bild der Verwüstung.

Zwei schwerst beschädigte und deformierte PKW, beide Lenker befanden sich noch in den Fahrzeugen. Rotes Kreuz und Notarzt waren bereits an der Unfallstelle eingetroffen.

VORAUS und RÜST Gmünd unterstützten die Maßnahmen der Menschenrettung bei beiden Fahrzeugen, TANK 2 Gmünd sorgte für den Brandschutz bei einem der beiden PKW. Bei einem Lenker waren keine Vitalzeichen mehr feststellbar, daher konzentrierten sich alle Bemühungen der Helfer auf die Rettung des zweiten Unfallopfers.

Dieser war in seinem PKW massiv im Bereich der unteren Extremitäten eingeklemmt und konnte nur unter Verwendung hydraulischer Rettungsgeräte aus dem Wagen befreit werden. Anschließend erfolgte die Stabilisierung des Verunfallten durch Rettungsdienst und Feuerwehrmedizinischen Dienst.

Der Lenker konnte in weiterer Folge mit dem Notarzthubschrauber C2 abtransportiert werden. Im Anschluss daran wurde die Fahrbahn von Fahrzeugteilen und ausgetretenen Betriebsmittel gereinigt und die beiden Unfallwagen mit KRAN Schrems und KRAN Gmünd verlagert und gesichert abgestellt.

Zum Einsatz ausgerückt waren 13 Miglieder mit 1 Kleinrüstfahrzeug-S, 1 Tanklöschfahrzeug 4.000, 1 schweren Rüstfahrzeug, 1 Kranfahrzeug, die Alarmzentrale blieb mit 2 Mitgliedern besetzt. Im Einsatz standen auch die Freiwilligen Feuerwehren Hoheneich, Schrems, Albrechts, Waldenstein, das Rote Kreuz Gmünd und Weitra sowie das Notarzteinsatzfahrzeug Gmünd sowie die Polizei Gmünd.

Informationen-Fotos: FF-Gmünd, www.ff-gmuend.at

Polizeibericht:
Ein Toter – ein Schwerverletzter auf der B41
Hoheneich: Am 17.1.2017 um 10:38 Uhr kam es in 3945 Hoheneich zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein 86-jähriger Pensionist überholte mit seinem Pkw auf der B41 trotz Überholverbotes mehrere Fahrzeuge und kollidierte im Zuge dieses Manövers mit einem entgegenkommenden Pkw.

Dessen 52-jähriger Insasse musste von der FF Gmünd mittels Bergeschere geborgen werden. Durch den Unfall wurde er unbestimmten Grades verletzt und musste vom Notarzt erstversorgt und in weiterer Folge vom Notarzthubschrauber Christophorus 2 in das Landesklinikum Horn geflogen werden.

Der 86 jährige Unfalllenker überlebte den Frontalzusammenstoß nicht und verstarb noch an der Unfallstelle.

An den Fahrzeugen entstand Totalschaden und es waren seitens der Freiwilligen Feuerwehren 11 Fahrzeuge und 40 Feuerwehrmänner im Einsatz. Weiters war für ca. 2 Stunden die Unfallstelle für den Fahrzeugverkehr gesperrt und musste durch das Ortsgebiet von Hoheneich umgeleitet werden.

LPD-NOE