St. Martin: Am Sonntag den 12.11.2017 wurde die FF St. Martin um 18:33 Uhr per Sirene und SMS zu einem T2 vermutlich eingeklemmte Person auf die B41 im Kreuzungsbereich Roßbruck alarmiert. Bei der Kreuzung B41 und L8290 übersah eine Fahrzeuglenkerin beim Einfahren in die Kreuzung das von links kommende Fahrzeug.

Beim Eintreffen am Unfallort stellte der Einsatzleiter keine eingeklemmte Person fest.

Bei dem Zusammenstoß wurden vier Personen unbestimmten Grades verletzt darunter 1 Kind.

Sofort begann ein Feuerwehrsanitäter mit den Erste- Hilfe Maßnahmen. Gleichzeitig bauten wir den Brandschutz, die Beleuchtung und die Absicherung der Unfallstelle auf.

Aufgrund der auslaufenden Betriebsmittel wurde der Regenwassereinlauf abgedichtet und das Öl gebunden. FF Bad Großpertholz baute ebenfalls die Beleuchtung der Einsatzstelle auf.

Die Verletzten wurden durch RTW Gmünd, RTW Groß Gerungs und NEF Gmünd erstversorgt und in die umliegenden Landeskliniken transportiert.

Nach der Unfallaufnahme der Polizei führten wir die Fahrzeugbergungen durch. Aufgrund eines Achsbruches bei einem Fahrzeug wurde Kran Weitra für die Bergung angefordert. Das zweite Fahrzeug wurde von RLFA St. Martin geborgen und sicher abgestellt. Zum Abschluss reinigten wir die Fahrbahn.

Um ca. 20:45 Uhr konnten wir die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Informationen-Fotos:
FF-St. Martin
http://www.ffstmartin.eu