Langegg: Die Corona- und Wirtschaftskrise betrifft besonders jene Menschen, die schon davor schwer über die Runden gekommen sind.

Die Betriebsseelsorge Oberes Waldviertel unterstützt als Mitglied der Armutskonferenz die geforderten 19 Punkte für eine bessere Mindestsicherung:

Das unterste soziale Netz muss die Würde von Armutsbetroffenen respektieren und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Ziele eines modernen sozialen Netzes sollten sein: Grundrechte statt Almosen, Chancen statt Abstieg, sozialer Ausgleich statt Spaltung, Achtung statt Beschämung.

Wir brauchen eine neue Mindestsicherung, die Existenz, Chancen und Teilhabe sichert.

Denn das gute Leben soll allen Menschen zuteil werden, weil jeder Mensch gleich an Würde und Wert ist. Menschsein zählt für das christliche Menschenbild, nicht die Leistung!

Weitere Infos unter www.armutskonferenz.at   und www.bsowv.at 

Franz Sedlmayer Jugendleiter Dekanat Gmünd/Betriebsseelsorge Oberes Waldviertel 0676/8266 88287 franz@jupa.at 3872 Langegg 35