Gmünd: Der Großteil der saisonal freigesetzten Arbeitskräfte des Bezirkes Gmünd konnte mittlerweile in ihren Stammbetrieben wieder die Beschäftigung aufnehmen.

Deshalb ist die Arbeitslosigkeit im Laufe des Monats April weiter kräftig zurückgegangen. „Ende April 2019 waren beim AMS Gmünd 1.059 Personen, davon 504 Frauen (April 2018: 526) und 555 Männer (654), arbeitslos gemeldet, um 298 (oder 22,0 Prozent) weniger als im Vormonat und um 121 (oder 10,3 Prozent) weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres“, berichtet der Geschäftsstellenleiter des AMS Gmünd, Gerhard Ableidinger.
Die in diesem Indikator nicht enthaltene Zahl der Arbeitslosen in Schulungen des AMS ist im Vergleich zum Vorjahr um 42 (oder 14,3 Prozent) auf insgesamt 251 gesunken. Somit waren Ende April 2019 in Summe 1.310 Personen beim AMS Gmünd vorgemerkt (Ende April 2018: 1.473 Personen). Erfreulich ist wiederum, dass die Jugendarbeitslosigkeit um 20,6 Prozent deutlich gesenkt werden konnte. Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit profitieren Frauen mit -4,2 Prozent deutlich weniger wie die Männer (-15,1 Prozent).

„Der größte Rückgang der Arbeitslosigkeit konnte in den Bau- (-34 oder -31,5 Prozent), Metall/Elektro- (-23 oder -22,3 Prozent) sowie Land- und Forstwirtschaftsberufen (-14 oder -34,1 Prozent) verzeichnet werden“, berichtet der Geschäftsstellenleiter des AMS Gmünd, Gerhard Ableidinger. Von den insgesamt 1.059 Vorgemerkten haben 95, also knapp neun Prozent, wieder eine konkrete Einstellungszusage für die kommenden Monate.
Die geschätzte Arbeitslosenquote liegt in Gmünd mit 6,9 Prozent (-0,8 PP) genau im NÖ-Durchschnitt.

Im vergangenen Monat wurden im Bezirk Gmünd 191 Jobsuchende neu arbeitslos, um 23 oder 10,7 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In 545 Fällen (-142 oder -20,7 Prozent) konnte die Vormerkung wiederum beendet werden. Davon konnten 385 Personen mit direkter oder indirekter Unterstützung des AMS wieder eine Beschäftigung aufnehmen, 47 sind in eine Schulung eingetreten und 113 sind aus anderen Gründen (Pension, Krankenstand, Meldeversäumnis, Auslandsaufenthalt, Wochenhilfe, etc.) aus der Vormerkung ausgeschieden.

Weiterhin positive Entwicklung am Stellenmarkt: „Die weiterhin kräftige Arbeitskräftenachfrage der Betriebe des Bezirkes Gmünd ermöglicht dem AMS aber nach wie vor, seiner Vermittlungsaufgabe konsequent nachzukommen: Auch nach dem Rekordjahr 2018 ist die Zahl der Stellenbesetzungen im heurigen Jahr weiter gestiegen“, analysiert AMS-Chef Gerhard Ableidinger. So konnten beispielsweise im April mit 171 um 42,5 Prozent mehr freie Stellen mit einer passenden Arbeitskraft besetzt werden als im Vorjahr. Insgesamt hält somit der positive Trend am Gmünder Arbeitsmarkt weiter an.

Informationen: Gerhard Ableidinger, AMS Gmünd, Bahnhofstraße 33, 3950 Gmünd