Bezirk Gmünd: Alle saisonal freigesetzten Arbeitskräfte des Bezirkes Gmünd konnte mittlerweile in ihren Stammbetrieben wieder die Beschäftigung aufnehmen. Deshalb ist die Arbeitslosigkeit im Laufe des Monats Mai weiter kräftig zurückgegangen. „Ende Mai waren beim AMS Gmünd 1.101 Personen arbeitslos gemeldet, um 79 (oder 6,7 Prozent) weniger als im Vormonat und um 133 (oder 10,8 Prozent) weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres“, so AMS-Geschäftsstellenleiter Gerhard Ableidinger. Die in diesem Indikator nicht enthaltene Zahl der Arbeitslosen in Schulungen des AMS ist im Vergleich zum Vorjahr um fünf (oder 1,9 Prozent) auf insgesamt 267 leicht gestiegen. Somit waren Ende Mai in Summe 1.368 Personen beim AMS Gmünd vorgemerkt (Ende Mai 2017: 1.496 Personen). Erfreulich ist wiederum, dass einerseits die Jugendarbeitslosigkeit um 16,1 Prozent, andererseits die Altersarbeitslosigkeit um 9,6 Prozent gesenkt werden konnte. Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit haben Männer (-14,2 Prozent) mehr profitiert als die Frauen (-6,7 Prozent).

Gerhard Ableidinger

„In absoluten Zahlen stieg die Arbeitslosigkeit am stärksten in den Fremdenverkehrs- (+8 oder 7,1 Prozent) bzw. Reinigungsberufen (+6 oder 12,5 Prozent). Ein deutlicher Rückgang war in den Hilfs- (-61 oder 25,3 Prozent) und Handelsberufen (-26 oder 18,7 Prozent) zu verzeichnen, berichtet der Geschäftsstellenleiter des AMS Gmünd, Gerhard Ableidinger. Von den insgesamt 1.180 Vorgemerkten haben 61, also knapp sechs Prozent, wieder eine konkrete Einstellungszusage für die kommenden Monate.

Die geschätzte Arbeitslosenquote liegt in Gmünd mit 7,2 Prozent (-0,8 PP) nur mehr knapp über dem NÖ-Durchschnitt von 6,9 Prozent und bedeutet die niedrigste Quote seit 7 Jahren.

Im vergangenen Monat wurden im Bezirk Gmünd 212 Jobsuchende neu arbeitslos, um 30 oder 16,5 Prozent mehr als im Mai 2017. In 323 Fällen (+-28 oder -8,0 Prozent) konnte die Vormerkung wiederum beendet werden. Davon konnten 198 Personen mit direkter oder indirekter Unterstützung des AMS wieder eine Beschäftigung aufnehmen, 37 sind in eine Schulung eingetreten und 88 sind aus anderen Gründen (Pension, Krankenstand, Meldeversäumnis, Auslandsaufenthalt, Wochenhilfe, etc.) aus der Vormerkung ausgeschieden.

Weiterhin sehr positive Entwicklung am Stellenmarkt

„Die positive Entwicklung am Stellenmarkt setzt sich weiter fort“, freut sich AMS-Chef Ableidinger. Mit Ende Mai waren 163 offene Stellen beim AMS Gmünd gemeldet. Gegenüber dem Vergleichszeitpunkt des Vorjahres bedeutet dies ein Plus von 64 Stellen (oder 64,6 Prozent). Im abgelaufenen Monat wurden 122 Stellen vom AMS Gmünd geworben und gleichzeitig 136 Stellen mit geeigneten Arbeitskräften besetzt. Die Dauer bis der Besetzung der gemeldeten Stelle betrug im Durchschnitt 32 Tage.

Informationen: Gerhard Ableidinger, Geschäftsstellenleiter, AMS Gmünd, www.ams.at/noe