Roßbruck-Weitra: Ein 25-Jähriger aus der Gemeinde 3971 St. Martin lenkte am 03.04.2018 gegen 09.40 Uhr die landwirtschaftliche Zugmaschine Deutz-Fahr mit angekoppeltem, nicht zum Verkehr zugelassenen und mit Stalldung beladenen Miststreuer, Marke Pöttinger, auf der B41 von Roßbruck in Richtung Weitra.

Am Heck des Miststreuers war keine Lichtanlage angebracht. Auf Höhe von Strkm. 22,280 der Lenker nach links in die Begleitstraße der B41 einbiegen. Er setzte bei der Zugmaschine den linken Blinker welcher jedoch aufgrund der Höhe der Beladung des Miststreuers für den Nachfolgeverkehr nicht sichtbar war.

Zur selben Zeit lenkte ein 19-Jähriger aus der Gemeinde 3972 Bad Großpertholz einen Renault Megane hinter dem landwirtschaftlichen Fahrzeug. Da kein Gegenverkehr herrschte und er den an der Zugmaschine eingeschalteten Blinker nicht wahrnehmen konnte setzte er zum Überholvorgang an.

Zu diesem Zeitpunkt bog der Traktorlenker nach links ein. Trotz sofortiger Notbremsung stieß H. mit der Front seines PKW gegen das Heck des Miststreuers.

Er zog sich dabei eine Beule an der Stirn und Schnittverletzungen an der linken Hand zu. Der Traktorlenker wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Der Autolenker begab sich anschließend selbst in ärztliche Behandlung. Am Renault Megane entstand vermutlich Totalschaden.

Informationen:
Manfred Huber
Bezirksinspektor
Bezirkspolizeikommando Gmünd