Bezirk Gmünd: Großschönau. Am Dienstag, den 28.9. fand in Großschönau das erste Regionsforum im Rahmen der Regionalen Leitplanung Gmünd statt.

Die Regionale Leitplanung ist eine Abstimmung zu Fragen der Raumplanung, welcher auf Initiative von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf derzeit flächendeckend in Niederösterreich in insgesamt 20 Einzelprozessen durchgeführt wird. Trotz eines landesweiten Prozessstandards ist dabei die regionale Passgenauigkeit ein wichtiges Kennzeichen dieses kooperativen Raumplanungsprozesses.

LHStv. Pernkopf: „Die Raumplanung bildet die Basis aller Entwicklungen unserer Gemeinden und Regionen. Hier wird die Zukunft ganz konkret gestaltet. Wir wollen unsere Äcker und Wiesen schützen und gleichzeitig nachhaltige Impulse für eine gute Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung setzen.“

Im Zuge der Leitplanung erarbeiten VertreterInnen der Gemeinden, der Region und des Landes Niederösterreich gemeinsam eine zukunftsfähige Strategie zur Siedlungs- und Standortentwicklung. Diese beinhaltet Grundsätze, Ziele und Maßnahmen zur Raumentwicklung. Dabei werden auf aktuellen Studien und Daten basierend Fachvorschläge gemeinsam diskutiert und weiterentwickelt.

Die Regionale Leitplanung ersetzt dabei nicht die Örtlichen Entwicklungskonzepte der Gemeinden, sondern bietet einen unterstützenden überörtlichen Rahmen für eine regional abgestimmte sowie zukunftsfitte Entwicklung. Am Ende entsteht so ein gut abgestimmtes raumplanerisches Regionsbild. Die Leitplanung konzentriert sich dabei vorrangig auf die Abstimmung und Festlegung von relevanten Inhalten in der Raumordnung wie Siedlungsentwicklung, Daseinsvorsorge, Betriebsgebietsentwicklung sowie Grün- und Freiräume. Das entsprechende Projektergebnis wird in ein sogenanntes Regionales Raumordnungsprogramm übernommen. Die regionale Prozessleitung liegt in den Händen der NÖ.Regional.

Im Zuge der Veranstaltung in Großschönau trafen sich die VertreterInnen der 21 Gemeinden des Bezirks Gmünd um in den Bereichen Siedlungsentwicklung, Daseinsvorsorge, Betriebsgebietsentwicklung und Grün- und Freiräume ihre Sicht der Dinge und ihre Erwartungen einzubringen. Konkret wurden Fragen der Baulandmobilisierung, Mobilität oder mögliche Gemeindekooperationen angesprochen.

Auch die sogenannte „Waldviertel Erklärung“ wurde vorgestellt: Diese ist ein Positionspapier zur regionalen Leitplanung und wurde vom Verein Interkomm – einem Zusammenschluss von 60 Gemeinden des Waldviertels – erarbeitet und verabschiedet. Der Obmann des Vereins Interkomm, Bgm. Martin Bruckner (Großschönau): „Die regionale Leitplanung ist für uns eine wichtige Möglichkeit, sich als Gemeinde in Angelegenheiten der Raumplanung intensiv einbringen zu können. Endlich gibt es die Chance, die unterschiedlichen Ansprüche von urbanen und ländlichen Gebieten besser differenzieren zu können. Deshalb ist es wichtig, dass unsere GemeindevertreterInnen entschlossen und engagiert bei der regionalen Leitplanung mitarbeiten.“
Der knapp einjährige Prozess findet im Sommer 2022 seinen Abschluss.

Vielen Dank im Voraus.

Erstes Regionsforum/ Regionale Leitplanung Bezirk Gmünd
(c) Eisabeth Wachter/NÖ.Regional

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Christian Haider, MA, BA
Teamleiter Büro Waldviertel
Mobil: 0676 88 591 242
christian.haider@noeregional.at
NÖ Regional

NÖ.Regional.GmbH
Hauptregion Waldviertel
3910 Zwettl
Sparkassenplatz 1/2/3
www.noeregional.at
waldviertel@noeregional.at
T: 02822/21380