Gmünd: Ein 33-Jähriger aus Großdietmanns lenkte am 13.08.2017 gegen 12:30 Uhr seine Zugmaschine der Marke DEUTZ-FAHR und den daran angehängten nicht zum Verkehr zugelassenen Anhänger in Gmünd in der Litschauer Straße in Richtung Breitensee.

Zur gleichen Zeit kamen ihm 5 Teilnehmer des Radmarathon mit ihren Rennrädern entgegen. Der letzte dieser Gruppe war ein 59-Jähriger aus Ennsdorf mit seinem Rennrad der Marke MERIDA.

Er kam dabei mit seinem Rennrad auf die Leitlinie, rutschte dort aus und stieß in weiterer Folge gegen die linke Seite des Anhängers und kam anschließend zu Sturz. Er blieb dabei vermutlich an einem an dem Anhänger montierten Haken hängen und zog sich dabei eine tiefe Schnittwunde am linken Bein zu.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Radfahrer mit der Rettung in das Landesklinikum Waldviertel Gmünd gebracht und dort zur Vorbereitung einer Operation stationär aufgenommen.

Das Rennrad wurde an der linken Seite des Lenkers beschädigt. Am Anhänger entstand keine Beschädigung.

Während der Aufnahme des Verkehrsunfalls wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet und es kam dabei zu keinerlei Vorfällen. Nach Abschluss der Erhebungen ergeht ein Abschlussbericht an die STA Krems/Donau und Bericht an die BH Gmünd.

Informationen:
Manfred Huber, BezInsp
Bezirkspolizeikommando Gmünd