Gmünd: „Ende August waren beim AMS Gmünd 1.010 Personen arbeitslos gemeldet, um 32 (oder 3,3 Prozent) mehr als im Vormonat aber um 84 (oder 7,7 Prozent) weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres“, so AMS-Geschäftsstellenleiter Gerhard Ableidinger.

Dies bedeutet nö-weit den zweitgrößten prozentuellen Rückgang innerhalb eines Jahres. Die in diesem Indikator nicht enthaltene Zahl der Arbeitslosen in Schulungen des AMS ist im Vergleich zum Vorjahr um 22 (oder 10,0 Prozent) auf insgesamt 198 zurückgegangen. Somit waren Ende August in Summe 1.208 Personen beim AMS Gmünd vorgemerkt (Ende August 2018: 1.314 Personen).
Frauen profitieren von der derzeitigen Arbeitsmarktentwicklung stärker (-49 od. -9,2 Prozent) als Männer (-35 od. -6,3 Prozent) und Ältere (-22 oder -5,0 Prozent) stärker als Jugendliche (keine Änderung gegenüber August 2018).
Bei Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen stieg die Arbeitslosigkeit wie schon in den Vormonaten an (+10,1 Prozent od. 27 auf 295), ebenso bei Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft (+12,2 Prozent od. 18 auf 165). Bei InländerInnen ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor deutlich rückläufig (-10,8 Prozent).

„Sehr erfreulich ist, dass sich die Dauer der Arbeitslosigkeitsepisoden im Bezirk Gmünd weiter verkürzt und Ende August bereits um 82 Tage unter dem Wert des Vorjahres liegt, bei den Männern sogar um 103 Tage“, analysiert AMS-Geschäftsstellenleiter Ableidinger. Waren vor drei Jahren (Ende August 2016) noch 532 Personen länger als ein Jahr beim AMS Gmünd vorgemerkt, so sind es nun „nur mehr“ 195, also ein Rückgang um 337 Personen oder 63,3 Prozent.


Der größte Rückgang der Arbeitslosigkeit konnte in den Bau- (-19 oder -26,8 Prozent), Lehr- und Kultur- (-10 oder -23,8 Prozent) sowie Reinigungsberufen (-8 oder -14,3 Prozent) verzeichnet werden. Ein leichter Anstieg ist in den Fremdenverkehrs- (+8 oder +8,0 Prozent) sowie Verkehrsberufen (+6 oder +18,8 Prozent) festzustellen. Von den insgesamt 1.010 Vorgemerkten haben 92, also knapp über neun Prozent, wieder eine konkrete Einstellungszusage für die kommenden Monate.
Die geschätzte Arbeitslosenquote liegt in Gmünd mit 6,5 Prozent (-0,5 %-Punkte) weiterhin unter dem NÖ-Durchschnitt von 6,9 Prozent (-0,2 %-Punkte).

Im vergangenen Monat wurden im Bezirk Gmünd 220 Jobsuchende neu arbeitslos, um 14 oder 6,0 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In 230 Fällen (-2 oder -0,9 Prozent) konnte die Vormerkung wiederum beendet werden. Davon konnten 88 Personen mit direkter oder indirekter Unterstützung des AMS wieder eine Beschäftigung aufnehmen, 26 sind in eine Schulung eingetreten und 116 sind aus anderen Gründen (Pension, Krankenstand, Meldeversäumnis, Aus-landsaufenthalt, Wochenhilfe, etc.) aus der Vormerkung ausgeschieden.

Stellenmarkt weiterhin auf hohem Niveau:
„Die positive Entwicklung am Stellenmarkt setzt sich auch im August weiter fort“, freut sich AMS-Chef Ableidinger. Mit Ende August waren 167 offene Stellen beim AMS Gmünd gemeldet. Gegen-über dem Vergleichszeitpunkt des Vorjahres bedeutet dies ein Plus von 27 Stellen (oder 19,3 Prozent). Im abgelaufenen Monat wurden 107 Stellen vom AMS Gmünd geworben und gleichzeitig 91 Stellen mit geeigneten Arbeitskräften besetzt.

Informationen: Gerhard Ableidinger, Geschäftsstellenleiter, Arbeitsmarktservice Gmünd, Bahnhofstraße 33, 3950 Gmünd, Neue Rufnummer: T +43 50 904 340, www.ams.at