St. Martin: Am 11.11.2018 wurde die FF St. Martin mittels Sirene und SMS um 18:55 Uhr zu einem B3 Strohballenbrand nach Zeil gerufen.

Wir rückten sofort mit RLFA, VF-L und KDO zum Einsatzort aus. Bereits bei der Anfahrt konnte man das Ausmaß feststellen.

Aus unbekannter Ursache fing ein Strohlager mit 300 Strohrundballen Feuer. Mit einem massiven Löschangriff von allen Seiten mit schweren Atemschutz, konnte das Feuer eingedämmt und der angrenzende Wald geschützt werden.

Danach wurde der Strohhaufen mittels Traktoren und Teleskoplader in mühevoller Kleinstarbeit zerlegt und die Glutnester abgelöscht.

Drei Zubringerleitungen von der Lainsitz wurden aufgebaut. Zirka 150 Atemschutzgeräteträger wurden eingesetzt, die 275 Atemschutzflaschen verbrauchten.

Um ca. 03:00 Uhr konnten wir “Brand aus“ geben und die Unterstützenden Feuerwehren konnten wieder einrücken. Die FF St. Martin führte anschließend die Brandwache durch, wobei zahlreiche Glutnester nachgelöscht wurden.

Einsatzdauer: ca. 18 Stunden

Im Einsatz standen: FF St. Martin, FF Harmanschlag, FF Langfeld, FF Großpertholz, FF Weitra Stadt, FF Wultschau, FF Angelbach, FF Unserfrau, FF St. Wolfgang und FF Großwolfgers mit insgesamt 20 Fahrzeugen und 170 Mann, Rotes Kreuz Weitra mit 3 Mann und 2 Fahrzeugen und die Polizei.

InformationenFotos: Administrator, FF-St. Martin, http://www.ffstmartin.eu