St. Martin: Am 13.04.2018 um 09.45 Uhr kam es in einer Schlachthalle im Gemeindegebiet von St.Martin zu einem Arbeitsunfall.

Ein 28-jähriger Arbeiter aus Tschechien war damit beschäftigt, die geschlachteten Rinder an den Füßen mit dafür vorgesehenen, etwa 4 kg schweren Eisenhaken an einer in etwa drei Meter Höhe verlaufenden Laufschiene zu befestigen.

Aus bisher unbekannter Ursache lösten sich zwei dieser Haken und fielen dem Arbeiter, welcher einen Schutzhelm trug, auf den Kopf. Der erste Hacken riss ihm den Helm vom Kopf, den Zweiten konnte er mit den Händen etwas abwehren.

Der Arbeiter wurde mit einer Rissquetschwunde von der Rettung in das LKH Gmünd eingeliefert und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen.

Informationen:
Alois Strondl
Chefinspektor
BPK Gmünd