Gmünd: Einem 75.-jr. Pensionisten aus Gmünd wurde bei einem Telefonanruf am 19.03.2017 unter Täuschung es würde die Pensionsversicherungsanstalt anrufen, seine Wohnadresse herausgelockt.

In der Folge wurde ihm eine Rechnung und dann ein Mahnschreiben einer tschechischen Firma zugestellt, wo behauptet wird, er hätte für die Nutzung eines telefonischen Erotikservices, nachdem die 1. Rechnung von € 90 ignoriert wurde, nunmehr € 135,- zu bezahlen. Bei Nichtbezahlung würden weitere Schritte eingeleitet.

Bislang kam es zu keiner Zahlung durch das Opfer. Nach Internetrecherche wurde ihm angeraten, schriftlich Widerspruch einzulegen. Betroffene, vor allem aus Deutschland, berichten in diversen Foren von ähnlichen Fällen.

Informationen:
Alois Strondl CI, BPK-Gmünd