Geras: Bauarbeiten für Ortsdurchfahrt von Hötzelsdorf im Zuge der Landesstraße L42 sind abgeschlossen

Die Ortsdurchfahrt von Hötzelsdorf im Gemeindegebiet von Geras im Zuge der Landesstraße L42 sowie der anschließende Freilandbereich bis zur Kreuzung mit der L 8013 wurden auf eine Länge von rund 730 m verkehrssicherer ausgebaut. Landesrat Ludwig Schleritzko nahm am 6. September 2019 in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Fertigstellung für die Sanierung der Ortsdurchfahrt von Hötzelsdorf im Gemeindegebiet von Geras vor.

Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko: „Mir ist es wichtig, die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer sowie die Lebensqualität in unserem Land und in den einzelnen Ortschaften zu verbessern. Die Maßnahmen hier in Hötzelsdorf sind ein wichtiger Schritt in die gewünschte Richtung.“
Ausgangssituation:Bedingt durch Risse, Netzrisse, Abplatzungen, Setzungen und Ausmagerungen der Oberfläche sowie Einbautenverlegungen in der alten Straßenkonstruktion entsprach die Fahrbahn der L42 im betreffenden Bereich nicht mehr den heutigen modernen Verkehrserfordernissen.
Aus diesem Grund haben sich das Land NÖ und die Stadtgemeinde Geras entschlossen, die Ortsdurchfahrt von Hötzelsdorf im Zuge der L42 neu zu gestalten.
Ausführung Ortsbereich:
• Auf einer Länge von rund 430 m wurde die Fahrbahn erneuert und ein neuer Belag aufgebracht.
• Die Fahrbahnbreite wurde, entsprechend dem heutigen Verkehrsstandard und örtlichen Verhältnissen, mit einer Breite von 6,0 m ausgeführt.
• Die Abgrenzung der Fahrbahn zu den Nebenanlagen stellen Schräg- und Hochborde dar.
• Für die schwächeren Verkehrsteilnehmer, wie Fußgänger, wurde die Sicherheit wesentlich verbessert, da der westlich angelegte Gehsteig neu angelegt und mit einer Breite von 2,0 m optimiert wurde.
• Durch Einbeziehung von Grünraumgestaltung wurde ein harmonisches Ortsbild erzielt.
Ausführung Freilandbereich:
• Auf einer Länge von rund 300 m wurde die Fahrbahnoberfläche der L42 erneuert.
• Die Fahrbahnbreite wurde entsprechend dem heutigen Verkehrsstandard und örtlichen Verhältnissen mit einer Breite von 6,0 m ausgeführt.
Die Arbeiten wurden mit Genehmigung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Ludwig Schleritzko in einer Bauzeit von rund 4 Monaten durch die Straßenmeisterei Geras, in Zusammenarbeit mit der Firma Porr aus Krems und Lieferfirmen der Region ausgeführt.
Die Gesamtbaukosten betragen rund 268.000 Euro wobei rund € 180.000,- vom Land NÖ und rund € 88.000,- von der Stadtgemeinde Geras getragen werden.
Zahlen Fakten Daten:
• Gesamtlänge: 730 m
• Fahrbahnbreite: 6,0 m
• Gehsteige, Einfahrten und Einmündungen in 1.600 m²
Gemeindestraßen:
• Bauzeit: 4 Monate
• Kosten: € 268.000,-
Land: € 180.000,-
Stadtgemeinde Geras: € 88.000,-
• Bau: Straßenmeisterei Geras mit Baufirmen der Region
Der NÖ Straßendienst und die Stadtgemeinde Geras bedanken sich bei den AnrainerInnen und VerkehrsteilnehmerInnen für ihr Verständnis während der Bauarbeiten.

Im Bild von links: Bernhard Burger (Straßenmeisterei Geras), Christian Dunkler (Leiter der Straßenmeisterei Geras), DI Josef Decker (NÖ Straßenbaudirektor), Landesrat Ludwig Schleritzko, Karin Gutmann (Stadträtin in Geras), DI Ronald Keiblinger (Leiter-Stv. der NÖ Straßenbauabteilung Hollabrunn), Michael Papuschek (Straßenmeisterei Geras). ©NÖ Straßendienst

Informationen: Gertraud Mühlbachler, Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Allgemeiner Straßendienst, Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten