Geras: Bauarbeiten für Ortsdurchfahrt von Hötzelsdorf und Geras im Zuge der Landesstraße B 4, L1182 und L 40 sind abgeschlossen.

Landesrat Ludwig Schleritzko nahm am 13. November 2020 in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Fertigstellung für die Sanierung der Ortsdurchfahrt von Hötzelsdorf im Zuge der Landesstraßen B 4 und L 1182 und der Ortsdurchfahrt von Geras im Zuge der Landesstraße L 40 vor.
Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko: „Das Land NÖ investiert laufend in das Landesstraßennetz. Vorrangiges Ziel ist die Erhaltung der Verkehrssicherheit, wobei auch auf die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger besonders Wert gelegt wird. Mit der Neugestaltung der beiden Ortsdurchfahrten in Hötzelsdorf und Geras wird dem Rechnung getragen.“
Ortsdurchfahrt Hötzelsdorf

Auf Grund der aufgetretenen Fahrbahnschäden (Risse, Verformungen, Ausmagerungen) entsprachen die Straßenkonstruktion der Landesstraßen B40 und L1182 im Ortsgebiet von Hötzelsdorf nicht mehr den heutigen Verkehrserfordernissen. Durch die Schäden im Oberbau war auch die Frostsicherheit und Tragfähigkeit nicht mehr gegeben.
Aus diesen Gründen haben sich der NÖ Straßendienst und die Stadtgemeinde Geras entschlossen, die Ortsdurchfahrt von Hötzelsdorf im Zuge der Landesstraßen B4 und L1182 neu zu gestalten.

Ausführung B4:
• Auf einer Länge von rund 650 m wurden die Deck- und die Tragschicht der Fahrbahn abgefräst und ein neuer Belag aufgebracht.
• Die Fahrbahnbreite wurde, entsprechend dem heutigen Verkehrsstandard und je nach örtlichen Verhältnissen, mit einer Breite von 6,0 – 6,5 m ausgeführt.
• Weiters wurden die bestehenden Gehsteige und Parkplätze saniert. Im Bereich der Bushaltestellen wurden die Aufstandsflächen entsprechend dem Stand der Technik neu geschaffen.
• Neu angelegte Grün- und Nebenflächen geben dem Ort in Zukunft ein harmonisches Erscheinungsbild.
• Die Abgrenzung der Fahrbahn zu den Nebenanlagen erfolgte durch Schräg- und Hochborde.
• Für die Erhöhung der Verkehrssicherheit wurde eine Fußgängerquerung (Mittelinsel) und ein Fahrbahnteiler errichtet.

Ausführung L1182:
• Auf einer Länge von rund 250 m wurde die Fahrbahnkonstruktion neu hergestellt und abschließend ein neuer Straßenbelag aufgebracht.
• Die Fahrbahnbreite wurde, entsprechend dem heutigen Verkehrsstandard und örtlichen Verhältnissen, mit einer Breite von 5,0 m ausgeführt.
• Die Abgrenzung der Fahrbahn zu den Nebenanlagen erfolgte durch Schrägborde.
• Die Schaffung von Abstellflächen für den ruhenden Verkehr, in jenen Bereichen wo die erforderlichen Breiten vorhanden waren, wurden berücksichtigt.

Die Arbeiten wurden mit Genehmigung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Ludwig Schleritzko in einer Bauzeit von rund fünf Monaten durch die Straßenmeisterei Geras in Zusammenarbeit mit Baufirmen der Region ausgeführt.
Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund € 370.000,- wobei rund € 230.000,- auf das Land NÖ und rund € 140.000,- auf die Stadtgemeinde Geras entfallen.

Zahlen Fakten Daten:
• Gesamtlänge: 900 m
• Fahrbahnbreite:
◦ B4 6,0-6,5 m
◦ L1182 5,0 m
• Abstellflächen, Einfahrten und
Gemeindestraßeneinmündungen: 900 m²
• Gehsteige/Busauftrittsflächen: 1.430 m²
• Parkflächen: 160 m²
• Grünanlagen: 900 m²
• Bauzeit: ca. 5 Monate
• Kosten: € 370.000,-
Land: € 230.000,-
Stadtgemeinde Geras: € 140.000,-
Bau: Straßenmeisterei Geras mit Baufirmen der Region

Auf Grund der aufgetretenen Fahrbahnschäden (Risse, Verformungen, Ausmagerungen, Einbautenverlegungen) entsprach die Straßenkonstruktion der Landesstraße L40 im Ortsgebiet von Geras nicht mehr den heutigen Verkehrserfordernissen. Durch die Schäden im Oberbau war auch die Frostsicherheit und Tragfähigkeit nicht mehr gegeben.
Aus diesen Gründen haben sich der NÖ Straßendienst und die Stadtgemeinde Geras entschlossen, die Ortsdurchfahrt von Geras im Zuge der Landesstraße L40 neu zu gestalten.

Ausführung:

• Auf einer Länge von rund 400 m wurde die Fahrbahnkonstruktion neu hergestellt und abschließend ein neuer Straßenbelag aufgebracht.
• Die Fahrbahnbreite wurde, entsprechend dem heutigen Verkehrsstandard und je nach örtlichen Verhältnissen, mit einer Breite von 6,0 m ausgeführt.
• Es wurden die bestehenden Gehsteige und Parkplätze saniert und erweitert.
• Neu angelegte Grün- und Nebenflächen geben dem Ort in Zukunft ein harmonisches Erscheinungsbild.
• Die Abgrenzung der Fahrbahn zu den Nebenanlagen erfolgt durch Schräg- und Hochborde.
• Die Schaffung von Abstellflächen für den ruhenden Verkehr, in jenen Bereichen wo die erforderlichen Breiten vorhanden sind, wurde berücksichtigt.

Die Arbeiten wurden mit Genehmigung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Ludwig Schleritzko in einer Bauzeit von rund fünf Monaten durch die Straßenmeisterei Geras in Zusammenarbeit mit Baufirmen der Region ausgeführt.
Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund € 255.000,- wobei rund € 165.000,- auf das Land NÖ und rund € 90.000,- auf die Stadtgemeinde Geras entfallen.

Zahlen Fakten Daten:

• Gesamtlänge: 400 m
• Fahrbahnbreite: 6,0 m
• Abstellflächen, Parkflächen, Einfahrten und
Gemeindestraßeneinmündungen: 490 m²
• Gehsteige/Busauftrittsflächen: 770 m²
• Grünanlagen: 470 m²
• Bauzeit: ca. 5 Monate
• Kosten: € 255.000,-
Land: € 165.000,-
Stadtgemeinde Geras € 90.000,-
• Bau: Straßenmeisterei Geras mit Baufirmen der Region

Der NÖ Straßendienst und die Stadtgemeinde Geras bedanken sich bei den AnrainerInnen und die VerkehrsteilnehmerInnen für ihr Verständnis während der Bauarbeiten.

Im Bild von links: Landesrat Ludwig Schleritzko, Dr DI Wolfgang Dafert (Leiter der Straßenbauabteilung Hollabrunn), Karin Gutmann (Vizebgm. von Geras).

Liebe Grüße, Ing. Markus Hahn, Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung ST1 Bürgerinformation,
Tel.: 0676 812 60143,