Krems: Angelika Sacher & Klaus Bergmaier aus Krems an der Donau machen seit 20 Jahren gemeinsam Musik.

Ende 2014 haben die beiden Neuland betreten, indem sie erstmals einen Videoclip auf youtube veröffentlichten, dessen Beliebtheit bis heute ungebrochen ist. Es ist dies eine Parodie auf Helene Fischers großen Hit „Atemlos durch die Nacht“, die sich von der optischen Umsetzung her an das berühmte Handyvideo der beiden Wiener Polizisten anlehnt, die in ihrem Dienstauto zu dem Lied sangen. Sacher & Bergmaier haben sich die Verkleidung von Häftling und Justizwachebeamte gewählt, da sie sich einem juristischen Thema widmen.

Im Gegensatz zu den Wiener Polizisten hat das Kremser Duo das Lied jedoch neu aufgenommen und dabei einen von Klaus Bergmaier verfassten Parodietext gesungen. In diesem wird äußerst humorvoll die große Ähnlichkeit von „Atemlos“ mit einigen anderen, älteren Liedern anprangert, von denen es augenscheinlich „inspiriert“ ist. Auch die Originaltitel, von denen abgekupfert wurde, werden im Sinne eines Potpourris mit eingebunden. Es sind dies „Marmor, Stein und Eisen bricht“ von Drafi Deutscher, „Dragostea din tei“ von O-Zone, „Hot Stuff“ von Donna Summer und „Land of Dreams“ von Rosanne Cash, der Tochter von Johnny Cash, von welchem der Refrain von „Atemlos“ 1:1 übernommen wurde.

Eine weitere Wendung hat die Angelegenheit einige Zeit danach erfahren, als auch der deutsche Schlagerkomponist Jack White sich gemeldet und eine frappante Ähnlichkeit zwischen seinem für Jürgen Marcus im Jahre 1973 geschriebenen Hit „Ein Festival der Liebe“ und den Strophen von „Atemlos durch die Nacht“ festgestellt hatte. Sacher & Bergmaier haben ihn jedenfalls im Begleittext zu Ihrem Video bereits als weiteren Urheber genannt und seinen Namen auch bei der AKM-Anmedung des Liedes „Plagiat“ ergänzt.

Ein besonders markanter Reim aus Bergmaiers Text lautet: „Plagiat – zu Geld und Ruhm durch fremdes geistiges Eigentum“.

Die Technik bei den Aufnahmen im Tonstudio sowie den Videoschnitt besorgte Leopold Denk in seinen Studios. Er hat als technischer Produzent auch die letzten vier Alben von Sacher & Bergmaier betreut, von denen die jüngste CD „Wann, wenn nicht jetzt?“ Ende 2018 fertiggestellt worden ist und in Kürze über das legendäre Label Preiser Records (Helmut Qualtinger, Gerhard Bronner, Kurt Sowinetz, Seiler & Speer…) überall im Handel und auf allen Downloadplattformen erhältlich sein wird. Lieder aus dieser CD werden im Übrigen am 8. März 2019 um 18 Uhr beim nächsten Konzert des Duos in der „Steirischen Botschaft“ in der Strohgasse 11, 1030 Wien, präsentiert.

Das Video ist auf youtube unter den Suchworten „Plagiat Atemlos“ sofort auffindbar – unter „Show more“ ist auch der gesamte Text des Lieds nachzulesen. Das Video wurde bereits weit über 130.000 Mal auf youtube und rund 40.000 Mal auf Facebook angesehen und erfreut sich noch immer stetiger Beliebtheit, manchmal mit oft bis 1000 Klicks pro Tag. Mit den Suchworten „Plagiat Atemlos“ ist es generell leicht im Web zu finden. In der großen SAT1-Doku „Wir Deutschen“ über Helene Fischer wurden Ausschnitte aus dem Video von Sacher/Bergmaioer gezeigt.

Wer jetzt glaubt, dass „Plagiat“ mit über 170.000 Views für Kremser MusikerInnen rekordverdächtig ist, der irrt, denn: es gibt Videos einer anderen Kremser Musikformation, die mit in Summe rund 950.000 Views bereits an der Millionengrenze kratzt. An diesen Videos ist Klaus Bergmaier jedoch ebenfalls beteiligt, ist er doch auch Organist der Kremser Band „The Doors Experience – www.thedoors.at „, die seit 18 Jahren in ganz Europa Erfolge feiert. Eines ihrer älteren Videos, der Song „Break On Through“, aufgenommen bei einem umjubelten Konzert in Zagreb, hat alleine bis zum heutigen Tage rund 280.000 Views.

Alle Videos von „The Doors Experience“ und die sensationelle Gesamtsumme der Aufrufe finden Sie auf www.thedoors.at  unter Videos

Nähere Infos zu Sacher & Bergmaier gibt es auf www.plagiat.at.tt  , www.arbeiterinnenlieder.at.tt (die aktuelle und alle weiteren CDs von Sacher & Bergmaier) sowie auf www.big-apple.at.tt  (Jazzband von Sacher & Bergmaier).

Zu „Plagiat Atemlos“ gibt es auch ein lustiges „Making of“-Video auf youtube sowie ein TV-Interview aus der Reihe „Sprechakte“ von TVW4 mit den KünstlerInnen.

Informationen Fotos: Klaus Bergmaier, Telefon: +43 / 664 / 14 54 255