Langenlois: Am 10. Februar 2017 lenkte ein 53-Jähriger aus dem Bezirk Krems einen Pkw im Gemeindegebiet von Langenlois. Zum selben Zeitpunkt führten Polizisten der Polizeiinspektionen Langenlois und Weißenkirchen in der Wachau Schwerverkehrskontrollen durch und versuchten den Lenker einer Verkehrskontrolle zu unterziehen.

Der 53-Jährige widersetzte sich einer Anhaltung, beging während der Fluchtfahrt mehrere Verkehrsübertretungen im Ortsgebiet unter anderem Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, Missachtung des Rechtsfahrgebots auf unübersichtlichen Straßenstellen und Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.

Die Beamten nahmen unter Verwendung von Blaulicht und Folgetonhorn die Verfolgung auf. Die Fluchtfahrt wurde auf den Feldwegen zwischen den Weinrieden außerhalb des Ortsgebiets fortgesetzt. Da der Pkw-Lenker alle Anhaltungssignale ignorierte, gaben die Beamten zwei Schreckschüsse aus der Dienstpistole ab, um die Flucht zu beenden. Der Lenker ließ sich davon nicht beeindrucken und setzte seine Fahrt fort.

Nach mehreren Kilometern kam der Pkw aufgrund der rücksichtslosen Fahrweise ins Schleudern und kollidierte mit einem Strommasten. Die Beamten parkten den Streifenwagen direkt hinter dem Pkw um eine weitere Flucht zu verhindern. Der 53-Jährige steuerte allerdings sein Auto direkt gegen den Streifenwagen und beschädigte diesen.

Die Beamten stiegen aus dem Streifenwagen aus und nahmen den Lenker mit gezogenen Dienstpistolen fest. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung (1,9 Promille) wurde ihm der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Der 53-Jährige wurde der Staatsanwaltschaft Krems wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt, schwere Sachbeschädigung und Gefährdung der körperlichen Sicherheit und wegen zahlreicher Verwaltungsdelikte an die Bezirkshauptmannschaft Krems angezeigt.

LPD-NOE