Länderübergreifende Ausstellung wurde eröffnet.

Krems: Satire und Karikaturen aus Tschechien entführen in unbekannte Humorwelten – Humor verbindet!

Frei nach diesem Motto eröffnete das Karikaturmuseum Krems in Zusammenarbeit mit der Galerie der bildenden Kunst in Havlíckuv Brod am Samstag, 02.06.2018, die Ausstellung „Ahoj Nachbar! Satire und Karikaturen aus Tschechien“.

Die neue Schau verweist auf die enge kulturelle Verbindung zwischen der Region Vysočina und Niederösterreich. Nicht nur geografisch sind diese Regionen eng miteinander verbunden, sondern auch in humoristischer Hinsicht.

Länderübergreifend sind nicht nur die Werke der Ausstellung, sondern auch die Gäste, die sich die einmalige Eröffnung nicht entgehen ließen.

Karikaturmuseum Krems

Im Bild von links: Julia Flunger-Schulz, GF Kunstmeile Krems; Martin Höllerschmid, Gemeinderätin Stadt Krems; Petra Bohuslav, Landesrätin NÖ; Jana Fischerova, Regionalhauptmann-Stellvertreterin Vysocina; Daniela Ruzickova, Kuratorin Ahoj Nachbar; Reinhard Resch, Bürgermeister Stadt Krems; Gottfried Gusenbauer, Direktor Karikarurmuseum Krems; Katka Kreckova, Land Niederösterreich

Josef Blecha, einer der ausgestellten Künstler, präsentierte stolz seine humorvollen Werke. Gottfried Gusenbauer, Direktor des Karikaturmuseum Krems betonte „die zeichengewaltigen Porträts und geistreichen Gemälde“ und auch, dass „der tschechische Humor in keine Schublade passe – er ist auf eine ganz besondere Art unverwechselbar“.

Die Ausstellung, die von 03.06.2018 bis 20.01.2019 im Karikaturmuseum Krems gezeigt wird, präsentiert Arbeiten von internationalen Zeichner/innen wie Miroslav Barták, Jiří Slíva, Vladimír Jiránek und Josef Blecha und entführt in unbekannte Humorwelten.

Karikaturmuseum Krems

Die Reise in die tschechischen Humorwelten traten auch Kremser Bürgermeister Reinhard Resch, Vizebürgermeisterin Eva Hollerer sowie Gemeinderätin Martina Höllerschmid an.

Die Kuratorin der Ausstellung, Daniela Ružicková verwies in Ihrer Rede auch auf die Eigenartigkeit des tschechischen Humors und zeigte sich geehrt, dass die Ausstellung im „Tempel des Humors“ ausgestellt wird: „Die Eigenartigkeit des tschechischen Humors aus der Vogelperspektive, Selbstreflexion und vor allem Humor ohne Grenzen, das ist meine Auswahl an tschechischen Cartoons. Diese Künstler folgen in ihrer leicht philosophischen Art der tschechisch-humoristischen Tradition des 20. Jahrhunderts.“ Und zitiert weiter den Schriftsteller Karel Capek: „Humor ist die demokratischste aller menschlichen Gewohnheiten.“

Jana Fischerová kam als Stellvertreterin des Regionalhauptmanns der Region Vysočina kommentierte die Ausstellung als „Kultur-Projekt ohne Grenzen“.

Landesrätin Petra Bohuslav übernahm die offizielle Eröffnung. Sie unterstrich bei Ihrer Ansprache die Satire, die frei von Sprachbarrieren ist:

„Besonders im Fokus steht der kulturelle Austausch des Landes Niederösterreich mit der Tschechischen Republik. Ohne sprachliche Barrieren setzt die Ausstellung sieben renommierte tschechische Künstler/innen in Szene.“

Weiters verwies Petra Bohuslav auf die Grenzen überschreitende Macht des Humors: „Gemeinsames Lachen verbindet und Humor überwindet alle Grenzen. In diesem Sinne ist das Karikaturmuseum Krems ein Leuchtturmprojekt des Landes Niederösterreich und miteinander können wir in Richtung Zukunft gehen“

Informationen-Fotos: Mag. Cornelia Baumgartner, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Karikaturmuseum Krems. www.kunstmeile.at

Titelfoto: © Pavel Matuška