Krems: Das NÖ-Landeskriminalamt ermittelte in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Krems zu einer Serie von Müllcontainerbränden im Stadtgebiet von Krems.

Im Zeitraum von 19. Jänner 2019 bis zum 17. April 2019 kam es zu insgesamt 7 Bränden an zwei verschiedenen Örtlichkeiten. Eine Müllinsel in der Mühlbachgasse wurde 4 Mal in Brand gesetzt, eine im Nahbereich befindliche Müllinsel in der Judengasse wurde 3 Mal durch die Einbringung einer Zündquelle zerstört. Bei einem der Brände in der Mühlbachgasse griffen die Flammen auf einen im Nahbereich der Müllinsel abgestellten Pkw über, einmal wurde neben den Altstoffcontainern auch ein Holzzaun durch übergreifende Flammen zerstört. Durch die Brände entstand ein Gesamtschaden in der Höhe von ca. 30.000 Euro.

Im Zuge der Erhebungen konnte ein 31-Jähriger, welcher im Nahbereich der beiden Tatorte wohnhaft ist als tatverdächtig ausgeforscht werden.
Er wurde am 17. April 2019 auf der Polizeiinspektion Krems an der Donau befragt und zeigte sich nach anfänglichem Leugnen zu 6 von insgesamt 7 ihm zur Last gelegten Brandlegungen geständig. Er führt dazu an, jeweils auf dem Nachhauseweg von seinem Stammlokal in alkoholisiertem Zustand die Brände gelegt zu haben.

Der Beschuldigte wurde über Auftrag der Staatsanwaltschaft Krems in die Justizanstalt Krems eingeliefert.

LPD-NOE