Krems: Stützpunkt in der Bürgerspitalspassage eröffnet

Die Polizeiinspektion Krems hat in der Altstadt einen Stützpunkt in Betrieb genommen. Die Mietkosten für das Lokal in der Dachsberggasse 4 trägt die Stadt Krems.

„Ein lang gehegter Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger ist in Erfüllung gegangen. Der Polizeistützpunkt im Zentrum der Altstadt wird maßgeblich dazu beitragen, dass sich Innenstadtbewohner, Passanten und Geschäftleute sicherer fühlen können“, ist Bürgermeister Dr. Reinhard Resch überzeugt.

Für diesen Stützpunkt wurde ein ehemaliges Geschäftslokal in der Bürgerspital-Passage – genaue Adresse: Dachsberggasse 4 – adaptiert. Die Immobilie gehört der Gedesag, die Stadt Krems ist eingemietet. Mit der Polizei wurde ein Leihvertrag abgeschlossen.

Das rund 40 Quadratmeter große Lokal ist zwar nicht ständig besetzt, aber rund um die Uhr via Funkeinrichtung mit der Polizeiinspektion in der Rechten Kremszeile verbunden. „Polizisten, die zum Beispiel gerade mit dem Streifenwagen unterwegs sind, können hierher kommen, um kleinere Amtshandlungen abzuwickeln“, sagt Franz Popp, stellvertretender Landespolizeidirektor.

Im Bild von links: Magistratsdirektor-Stellvertreter Johannes Zimmermann, Polizei-NÖ-Logistiker Robert Klaus, Polizeiinspektionskommandant der Polizeiinspektion Krems Herbert Prandtner, Landespolizeidirektor-Stv. Rudolf Slamanig, Bürgermeister Reinhard Resch, Bezirkspolizeikommandant Manfred Matousovsky, Sicherheits-Stadträtin Susanne Rosenkranz, GEDESAG-Direktor Otmar Amon, Landespolizeidirektor-Stv, Franz Popp und GEDESAG Mitarbeiter Rupert Leberzipf.

Informationen: Stadt Krems, Foto: BPK-N Krems