Krems: Fünf Kremser Schulen erarbeiteten klimafreundliche Maßnahmen. 250 Kinder und Jugendliche aus fünf Kremser Schulen erarbeiteten unter dem Thema „Green City – Kremser Schulen machen nicht blau sondern grün“ Projekte für ihre Schulen. Dafür gab es den Hans-Czettel-Förderungspreis.

Begrünte Klassenwände, grüne Gebäudefassaden und Flachdächer sowie Urban Gardening sind wirksame Maßnahmen im Kampf gegen die Aufhitzung der Städte. Diese Erkenntnis haben die Schülerinnen und Schüler der HTL, der HAK, des Mary-Ward-Privat-ORGs, der Neuen Mittelschule und der Volksschule Egelsee an ihren Schulen umgesetzt. Für das Projekt „Green City – Kremser Schulen machen nicht blau sondern grün“ erhielt die Stadt Krems den Hans-Czettel-Föderungspreis in Höhe von 500 Euro, den Maurice Androsch als Obmann des Vereins für Natur und Umweltschutz in Niederösterreich übergab.

„Die Überhitzung des städtischen Raumes ist ein zentrales Zukunftsthema, dass unsere Jugend betreffen wird. Deswegen ist es umso wichtiger, gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern an Strategien und Maßnahmen für nachhaltige Lebensräume zu arbeiten“, lobt Bürgermeister Dr. Reinhard Resch das Engagement der Schulen.

Informationen-Foto:
Barbara Elser
Stadt Krems
www.krems.gv.at