Krems: Ihr Talent für Chemie bewiesen zahlreiche SchülerInnen aus ganz Niederösterreich, die am Landeswettbewerb der Chemieolympiade teilgenommen haben.

Bildungs-Landesrätin Barbara Schwarz überzeugte sich gestern selbst von den jungen Talenten und gratulierte den GewinnerInnen im Rahmen der Preisverleihung am BORG Krems: „Sie alle haben mit Ihrer Teilnahme an diesem Wettbewerb Ihr Talent bewiesen, Dinge zu analysieren, wissenschaftliche Aufgaben zu lösen und sowohl in der Theorie als auch im Versuch ergebnisorientiert zu arbeiten. Ich habe großen Respekt vor Ihren Leistungen und wünsche Ihnen, auch in Zukunft Ihre Begeisterung für die Naturwissenschaften beizubehalten und ausleben zu können.“

Im Rahmen des Länderbewerbs der Chemieolympiade wurden jene SchülerInnen ermittelt, die beim Bundesbewerb teilnehmen werden. In weiterer Folge dürfen die BundesverterterInnen schließlich an der internationalen Chemieolympiade teilnehmen. Die Aufgaben bestehen aus theoretischem und praktischem Teil und umfassen Aufgabenstellungen aus verschiedensten Bereichen der Chemie.

* LR Schwarz: Begabungen brauchen Förderung, um sich entwickeln zu können:
Für die Teilnahme wurden sie in speziellen Kursen an ihrer jeweiligen Schule vorbereitet. Landessiegerin der diesjährigen Chemieolympiade ist Daniela Tomasetig aus der HBLFA Francisco Josephinum. Den zweiten Platz sicherte sich Max Hadek aus dem BG/BRG Baden Biondekgasse, gefolgt von Erwin Rait aus dem BG/BRG Mödling Franz Keim-Gasse auf dem dritten Platz.

„Die Herausforderung in unserem Bildungssystem ist es, sich nicht auf die Fehler zu konzentrieren, sondern besondere Begabungen und Fähigkeiten hervorzuheben und zu fördern. Oftmals kristallisieren sich Talente unserer Kinder und Jugendlichen schon frühzeitig heraus. Hier liegt es am pädagogischen Personal aber auch an den Eltern, diese zu unterstützen, damit sie sich bestmöglich entwickeln können. Dazu gehört auch die Möglichkeit zur Teilnahme an solchen Wettbewerben“, führte die Landesrätin aus.

Informationen: Mag. (FH) Dieter Kraus, Pressesprecher – Büro Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Fotos: NLK – Reinberger