Mautern: Nach vierjährigen Um- und Ausbauarbeiten wurde aus dem bisherigen Veranstaltungssaal der Pfarre Mautern, dem sogenannten „Pfarrstadl“, der Severin-Stadl, das Pfarr- und Kulturzentrum Mautern.

Der Stadl war in der Vergangenheit vorwiegend pfarrlichen Veranstaltungen vorbehalten, nun findet sich mit der renovierten und ausgebauten Location mitten in Mautern an der Donau ein Ort der Begegnung mit vielfachen Nutzungsmöglichkeiten.
Insgesamt 620.000 Euro investierten das Land Niederösterreich, die Diözese St. Pölten, das Stift Göttweig sowie die Stadtgemeinde Mautern. Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister nahm gestern die feierliche Eröffnung vor.

Nach vierjährigen Um- und Ausbauarbeiten wurde aus dem bisherigen Veranstaltungssaal der Pfarre Mautern, dem sogenannten „Pfarrstadl“, der Severin-Stadl, das Pfarr- und Kulturzentrum Mautern. Der Stadl war in der Vergangenheit vorwiegend pfarrlichen Veranstaltungen vorbehalten, nun findet sich mit der renovierten und ausgebauten Location mitten in Mautern an der Donau ein Ort der Begegnung mit vielfachen Nutzungsmöglichkeiten.

Insgesamt 620.000 Euro investierten das Land Niederösterreich, die Diözese St. Pölten, das Stift Göttweig sowie die Stadtgemeinde Mautern. Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister nahm gestern die feierliche Eröffnung vor.

Informationen: Mag. (FH) Dieter Kraus, Pressesprecher, Büro Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Foto: NLK Pfeiffer, Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten