Gneixendorf: Am 15. März 2019 nahm Landesrat Ludwig Schleritzko den Baubeginn für den Sicherheitsausbau an der B37 zwischen Gneixendorf Nord und Stratzing vor.

Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko: „Der NÖ Straßendienst ist stets bemüht die Landesstraßen verkehrssicher zur Verfügung zu stellen. Der Umbau der An-schlussstelle Gneixendorf Nord und der 2+1 Ausbau der B 37 bis Stratzing ist ein weiterer Teil des rund 180 Mio. umfassenden Waldviertelpaketes, welches bis 2020 umgesetzt wird.“

Um die Verkehrssicherheit auf der B 37 weiter zu erhöhen hat sich das Land NÖ zu einem Ausbau auf eine Gesamtlänge von rd. 1,5 km, sowie zur Adaptierung der An-schlussstelle Gneixendorf Nord mit Errichtung eines neuen Kreisverkehrs bei der Kreuzung Rampe B 37 / L 7081 entschlossen. In einigen Abschnitten der B 37 gibt es bereits Überholmöglichkeiten in Form eines
2+1 Ausbaues (z.B. Droß, Lengenfeld, Gföhler Berg, Gföhl, …).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Bild von links: Schwanzer Anton (Strm. Krems), Stadtrat Alfred Scheichel, Bgm. Dr. Reinhard Resch, DI Hel-mut Postl (Leiter NÖ Brückenbau), LR Ludwig Schleritzko, DI Rainer Hochstöger (NÖ Straßenbauabteilung 7 in Krems), DI Rainer Irschik (NÖ Straßenbaudirektor-Stv.) Skorsch Alexander (Strm. Krems)

Ausführung: Die Zulegung des Zusatzstreifens der B 37 erfolgt von Stratzing bis zur Anschluss-stelle Gneixendorf Nord in Fahrtrichtung Krems auf eine Länge von rund 1,5 km und soll auch hier ein gefahrloses Überholen ermöglichen. Die Landestraße B 37 wird in diesem Bereich auf rd. 12,50 m verbreitert. Der Kreuzungsbereich Rampe B 37 / L 7081 südwestlich der Brücke wird als Kreis-verkehr verkehrssicherer ausgestaltet. Der Kreuzungsbereich der B 218 mit der Rampe nordöstlich der Brücke wird kom-plett erneuert um bessere Sichtweiten zu ermöglichen. Die Auffahrtsrampe von Langenlois kommend Richtung Zwettl wird neu adaptiert um bessere Radien zu erreichen und die Errichtung einer neuen Beschleunigungsspur Richtung Zwettl soll künftig ein flüssiges Ausfahren auf die B 37 ermöglichen.

Die Brücke im Zuge der B 37 wird beidseitig verbreitert (ergibt 5 Spuren im Brückenbereich). Die Richtungsfahrbahnen werden im Bereich der Anschlussstelle durchgehend mit Betonleitwänden getrennt. Die 3 bestehenden Retentionsbecken werden adaptiert und das Begleitwegenetz wird den neuen Gegebenheiten angepasst. Eine neue Park & Drive Anlage mit 55 Stellplätzen wird westlich der Brücke im Zwickel der B 37 Rampen errichtet.

Bauausführende Firma: Porr Bau GmbH aus Krems, Baubeginn: März 2019, geplante Fertigstellung: November 2019. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 4,2 Mio. Euro, wovon rund 4,1 Mio. Euro vom Land NÖ und rund 100.000 Euro von der Stadtgemeinde Krems getragen werden.

Informationen: Gerhard Fichtinger, Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Allgemeiner Straßendienst,
Fachbereich Bürgerinformation, Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten, Fotos: NLK