Krems: Das Klimavolksbegehren ist angelaufen und kann seit Ende August in allen Gemeindeämtern und Magistraten in Österreich sowie online unterschrieben werden. In Krems war dank eines Aufrufs aktiver Bürgerinnen und Bürger der Andrang bereits am ersten Tag groß.

Engagierte Kremserinnen und Kremser trafen sich am ersten Tag morgens am Kremser Magistrat um ein starkes Zeichen für aktive und zukunftstaugliche Klimapolitik zu setzen. Das Klimavolksbegehren ist eine überparteiliche Vereinigung, die durch Privatpersonen betrieben wird. Bereits über 300 Freiwillige setzen sich ehrenamtlich für eine klimafreundliche Zukunft in Österreich ein und fordern unter anderem nachhaltige Verkehrs- und Energiekonzepte sowie Anreize für klimafreundliches Leben.

Auch einige Stadtpolitiker haben sich den Fototermin nicht entgehen lassen und das Klimavolksbegehren am ersten Tag unterschrieben. Regionalkoordinatorin Anja Brunner aus Krems erwartet nun mehr: „Klimakrisentauglich ist die Kremser Stadtpolitik noch lange nicht, da muss ganz klar mehr getan werden.“ Konkrete Forderungen werden bei der 2. Klimaparade, organisiert von Fridays for Future Krems, am 20. September 2019 an die Stadt Krems übergeben.

Informationen-Foto: Dr. Anja Brunner, Regionalkoordinatorin Krems, Klimavolksbegehren, www.klimavolksbegehren.at