Bezirk Krems: Der zweite Lauf zur Austrian Rallye Challenge im Raum Langenlois bietet am 02. Juni 2018 auch den ORM-Piloten die Möglichkeit, unter Wettbewerbsbedingungen für die nachfolgende Schneebergland-Schotterrallye zu testen.

Das Wort Rasten hat ein Rallye-Guru wie Helmut Schöpf weder in seinem Vokabular noch findet man es in seiner Gedankenwelt wieder – denn diese dreht sich Tag und Nacht um die Organisation und Aufbereitung diverser Spielwiesen für die verwegensten Offroad-Piloten des Landes.

Eine dieser Veranstaltungen nennt sich Waldviertel Rallyesprint und gibt es seit letztem Jahr, als dieser eine erfolgversprechende Kooperation der Österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft (ORM) mit der Austrian Rallye Challenge (ARC) einläutete.

Ein guter Grund mehr also, die Ein-Tages-Veranstaltung heuer, am Samstag, dem 2. Juni, zu wiederholen Der Waldviertel Rallyesprint 2018 zählt nach dem Rallyesprint St. Veit am 19. Mai in Kärnten als zweiter Saisonlauf zur Austrian Rallye Challenge (ARC) 2018.

Außerdem werden im Zuge der Rallye auch Punkte für die Junior Austrian Rallye Challenge 2018, die Austrian Rallye Historic-Challenge 2018 sowie für die Austrian Rallye Trophy 2018 vergeben. Gestartet wird der Lauf um 12.01 Uhr vor dem mondänen Schloss Haindorf in Langenlois, das Ziel befindet sich um 18.20 Uhr in Langenlois „Holzplatz“.

Foto: Sportpressedienst / Armin Holenia

Im Bild: Vorjahres-Sprintsieger Hermann Neubauer

Für Helmut Schöpf ist es die enorme Kompaktheit, die den Waldviertel Rallyesprint auszeichnet: „Sieben Sonderprüfungen sind in fünfeinhalb Stunden zu absolvieren – 75 Wertungskilometer mit einem Schotteranteil von 84 Prozent. Ein Regrouping, ein Service, mehr gibt’s nicht. Stehzeiten sind nicht tabu. Man sieht, das ist also schon eine Rallye für Fahrer/innen mit Herz und Mumm.“

IInsgesamt umfasst der Waldviertel Rallyesprint knapp 245 Gesamtkilometer. Neben der Stadt Langenlois sind u. a. auch die bekannten Rallyegemeinden Manhartsberg und Gföhl mit einbezogen. Dass er neben den zu erwartenden zahlreichen ARC-Piloten natürlich auch auf den einen oder anderen „Star“ aus der ORM abzielt, daraus macht Schöpf gar kein Geheimnis.

„Anfang Juni ist die Gegend um Langenlois bei einigen ORM-Piloten traditionell beliebt, um Schottertests zu absolvieren. Der Termin des Waldviertel Rallyesprints drei Wochen vor dem ORM-Lauf im Schneebergland, der ja ebenfalls auf Schotter gefahren wird, ist somit einfach optimal für jeden, im Zuge einer ARC-Rallye die eigene Form zu überprüfen bzw. eventuelle Abstimmungen am Auto zu optimieren.“

Weitere Informationen findet man unter www.waldviertel-rallyesprint.at

Informationen-Foto: Sportpressedienst, Armin Holenia

Titelfoto: Harald Illmer