Krems: Ein Anrainer der Straße Weinzierl in Krems/Donau erstattete am 28. Juli 2020, um 21.28 Uhr telefonisch auf der Polizeiinspektion Krems Anzeige.

Darüber, dass eine Person in diesem Bereich laut schreien würde und er sich dadurch in seiner Nachtruhe gestört fühle. Eine Streife der Polizeiinspektion Krems/Donau fuhr den Bereich der Einsatzörtlichkeit an und konnten lautes Schreien aus einem unbewohnten Haus wahrnehmen.

Die Beamten gingen zu einer offenstehenden Terrassentür, an der die Glasfüllung eingeschlagen war, als plötzlich ein 23-jähriger, amtsbekannter 23-jähriger österreichischer Staatsbürger, unsteten Aufenthaltes, blutverschmiert über die Terrassentür aus dem Abbruchhaus kam.

Trotz Aufforderung der Polizisten, stehen zu bleiben, ging er zielstrebig auf die Polizisten zu, hielt seine blutverschmierten Hände schreiend in aggressiver Haltung nach oben und versuchte auf diese einzuschlagen bzw. diese wegzustoßen.

Ferner drohte der 23-Jährige den Polizisten und deren Angehörigen diese töten zu wollen. Durch Anwendung von Körperkraft wurde der Beschuldigte zu Boden gebracht und festgenommen. Dabei versuchte der 23-Jährige die Polizisten mehrfach zu beißen.

Aufgrund der Verletzungen wurde der alkoholisierte Beschuldigte, ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,1 Promille, vom Einsatzort mit der Rettung in das Universitätsklinikum Krems/Donau verbracht, wo er auch die Sanitäter und die Polizisten neuerlich mit dem Umbringen bedrohte.

Der Beschuldigte dürfte neben der Alkoholisierung unter Medikamenteneinfluss gestanden sein. Er ist seit geraumer Zeit obdachlos und nahm Unterschlupf in verschiedenen Abbruchhäusern in Krems.

Die Staatsanwaltschaft Krems ordnete die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt Krems an.
LPD-NOE