Dobersberg: Mobilität ist fester Bestandteil und gleichzeitig die Grundlage von Begegnung und Kommunikation. Mobil sein ist unter anderem die Voraussetzung für wirtschaftliches Handeln, gesellschaftlichen Fortschritt, die Teilnahme am sozialen Leben und die Erfüllung individueller Bedürfnisse.

Nutzerorientierte, nachhaltige Mobilitätsangebote und gute Erreichbarkeit sind wichtige Standortfaktoren im Wettbewerb der Regionen. Der Zukunftsraum Thayaland beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem Thema „Innovative Mobilitätsangebote für unsere Bevölkerung“. „Es gibt in der Region bereits seit einigen Jahren intensive Überlegungen zum Thema Mobilität für Jung und Alt. Nun werden gemeinsam mit externen Beratern neue Formen konzeptioniert, um die Region bestmöglich zu versorgen“, informiert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

„In ländlichen Regionen bedarf es alternativer Modelle, die abseits von Fahrplan, Haltestellen und Linienwegen, ohne räumliche und zeitliche Bindung agieren können. Sogenannte individualisierte Mobilitätsangebote orientieren sich an den Bedürfnissen der Bevölkerung und an den speziellen Anforderungen des Verkehrs im ländlichen Raum. Aus diesen Gründen soll den Bürgerinnen und Bürgern der Region die Möglichkeit geboten werden, auf ein adäquates, innovatives und individualisiertes Mobilitätsangebot zurückgreifen zu können“, erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav die Zielsetzungen des Projekts.

„Dadurch erhöht sich sowohl die Attraktivität der Region als auch die persönliche Lebensqualität der Einwohnerinnen und Einwohner. Zudem gewinnen die touristischen Betriebe durch Gewährleistung einer nahtlosen Erreichbarkeit an Bedeutung, womit gleichzeitig die Wertschöpfung in der Region erhöht wird“, ergänzt Reinhard Deimel, Obmann des Vereins Zukunftsraum Thayaland.

Mithilfe einer Fachberatung werden nun Maßnahmen konzeptioniert, um einen klar definierten Anteil des Mobilitätsbedarfs der dezentralen Region Thayaland abzudecken. Zusätzlich werden verschiedene Angebote, vor allem für den individuellen, unregelmäßig und in ihrer Anzahl flexibel anfallenden Bedarf von Nutzerinnen und Nutzern ausgearbeitet und nachfragegerecht aufbereitet.

Die LEADER-Region Waldviertler Grenzland hat gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie das Projekt zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Land und Europäischer Union (LEADER Fördermitteln) gefördert. Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU – Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrätin Petra Bohuslav beschlossen.

Informationen: Mag. Andreas Csar, NÖ-Wirtschaftsagentur, www.ecoplus.at, Foto: Verein Zukunftsraum Thayaland