Pfaffenschlag: W.E.B – Richtungsweisende Hauptversammlung – Aktiensplit und Kapitalerhöhung wurden beschlossen

Schon vor der 22. ordentlichen Hauptversammlung war klar: Es stehen entscheidende Abstimmungen für den zukünftigen Weg der W.E.B an; das Interesse war demensprechend groß. Über 750 Aktionäre meldeten sich zur Hauptversammlung an und gaben mittels Stimmrechtsvertreter ihre Stimme in der virtuellen Hauptversammlung am 28. Mai ab.

Der Aufsichtsratsvorsitzender Josef Schweighofer begrüßte um 16:00 Uhr die zugeschalteten Aktionäre und erörterte wie gewohnt den Ablauf und die rechtlichen Hinweise. Anschließend übergab er das Wort an die W.E.B-Vorstände Frank Dumeier und Michael Trcka, die ein detailliertes Resümee über das Jahr 2020 zogen. Dies brachte einen neuen Höchststand der Stromproduktion, was insgesamt mit 106,2 MEUR in einem neuen Umsatzrekord mündete.

Nach dem Bericht des Vorstandes und der Verlesung der weiteren Tagesordnungspunkte folgte die Generaldebatte, in deren Rahmen zahlreiche Fragen der Aktionäre vom Vorstand und vom Aufsichtsratsvorsitzenden beantwortet wurden.

Die Beschlussvorschläge beinhalteten diesmal mit den Wahlen in den Aufsichtsrat sowie der Beschlussfassung über die Durchführung eines Aktiensplits im Verhältnis 1:10 sowie der Ermächtigung des Vorstandes zur Kapitalerhöhung zwei maßgebliche Punkte für die Zukunft der W.E.B.

Die Beschlussvorschläge von Aufsichtsrat und Vorstand wurden allesamt von den Aktionären angenommen: Josef Schweighofer, Stefan Bauer und Martin Zimmermann wurden für weitere fünf Jahre in den W.E.B-Aufsichtsrat gewählt. Mit einem Votum von mehr als 97 Prozent stimmten die Aktionäre dem Aktiensplit und der Kapitalerhöhung zu, wodurch die Finanzierung neuer Kraftwerke und damit das weitere Wachstum der W.E.B gesichert wird.
Darüber hinaus fand auch der Dividendenvorschlag von 26 EUR eine klare Mehrheit unter den Aktionären.

Zum Abschluss bedankte sich Josef Schweighofer bei den Aktionären für deren Vertrauen und beim W.E.B-Team für den reibungslosen Ablauf der virtuellen Hauptversammlung, betonte aber seine Hoffnung, im nächsten Jahr die W.E.B-Aktionäre endlich wieder persönlich begrüßen zu dürfen.

Im Anschluss an die Hauptversammlung fand eine konstituierende Sitzung des Aufsichtsrats statt, bei der Josef Schweighofer zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Reinhard Schanda zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde.

Details zum Aktiensplit und zur Kapitalerhöhung
Die Aktien der Gesellschaft werden im Verhältnis 1:10 gesplittet, so dass eine Aktie nunmehr einen Nennwert von 10 EUR hat. Das Grundkapital der Gesellschaft soll von 28.845.300 EUR um bis zu 2.884.530 EUR durch Ausgabe von jungen Aktien (Namensaktien) gegen Bareinlagen auf bis zu 31.729.830 EUR erhöht werden. Die weiteren Einzelheiten der Durchführung der Kapitalerhöhung werden vom Vorstand im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat festgelegt, wobei der Ausgabepreis unter Ausnutzung von Bezugsrechten 85 EUR pro Aktie und ohne Ausnutzung von Bezugsrechten nicht unter 95 EUR und nicht über 105 EUR pro Aktie betragen wird.

Der Aktiensplit soll im Juni erfolgen. Die Zeichnungsfrist mit Bezugsrechten ist für September bis Mitte Oktober geplant, die Zeichnungsfrist ohne Bezugsrechte ist anschließend bis November gedacht. Der W.E.B-Vorstand wird alle Details zur geplanten Kapitalerhöhung in einer Reihe von geplanten Veranstaltungen an August 2021 erklären. Die genauen Termine dazu finden Sie schon bald auf www.web.energy/termine.

Infos und Fotos:
W.E.B
Pfaffenschlag
www.windenergie.at