Zwettl: Aufgrund der winterlichen Verhältnisse ist im Bezirk Zwettl die saisonale Arbeitslosigkeit im Jänner gegenüber Dezember um 334 Personen von 1.314 auf insgesamt 1.648 Arbeitslose, davon 444 Frauen und 1.204 Männer, angestiegen.

Der Vorjahresvergleich zeigt hingegen bei den Arbeitslosenzahlen ein Minus von 5,6%, das sind insgesamt um 97 Betroffene weniger (Frauen: minus 21 oder 4,5%; Männer: minus 76 oder 5,9%).

„Trotz des Rekordwinters am Ende des Monats können wir nach wie vor einen spürbaren Rückgang an vorgemerkten Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr feststellen. Das betrifft erfreulicherweise auch Arbeitslose, die nur einen Pflichtschulabschluss vorweisen können“, erklärt Zwettls AMS-Leiter Kurt Steinbauer. „Im Vergleich zum Jänner 2018 ist die Zahl der Jobsuchenden, die nicht mehr als über einen Pflichtschulabschluss verfügen, um 3,3% zurückgegangen.“

Im letzten Monat sind beim AMS Zwettl insgesamt 614 Personen in die Arbeitslosigkeit zugegangen – das sind um 21 mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres und 332 sind aus dem AMS-Register ausgeschieden. Davon konnten 175 eine Beschäftigung aufnehmen, 42 sind in eine Schulung eingetreten und in 115 Fällen wurde die Vormerkung aus sonstigen Gründen (Krankheit, Meldeversäumnis etc.) beendet.

Personalbedarf der Unternehmen hält ungebrochen an: Die Nachfrage nach zusätzlichen Arbeitskräften hält weiterhin ungebrochen an. „Im Bezirk Zwettl gab es beim Stellenzugang kein Jännerloch“.

„Viele Unternehmen suchen sogar zusätzliches Personal. Im Jänner wurden beim AMS Zwettl 269 offene Stellen gemeldet, um 84 oder 45,4% mehr als im Jänner des Vorjahres“, berichtet Steinbauer.

Nicht immer sind beim AMS die passenden, dem Anforderungs-profil entsprechenden Personen vorgemerkt. Besonders in den Bereichen Gastronomie und Pflege und in handwerklich-technischen Berufen fehlt es an qualifizierten Fachkräften, sodass manche Stelle nur schwer zu besetzen ist.

Trotzdem ist es aus Sicht des AMS wichtig, dass Jobangebote gemeldet und somit transparent werden. „Vielleicht nutzen WaldviertlerInnen, die irgendwann aus beruflichen Gründen abgewandert sind, die Gelegenheit wieder in ihrer Heimat jobmäßig neu durchzustarten, wenn sie im eJobroom des AMS auf einen passendes Angebot stoßen“, erklärt Steinbauer.

Informationen-Fotos: Kurt Steinbauer, Geschäftsstellenleiter, AMS Zwettl, 3910 Zwettl, www.ams.at/noe