Zwettl: Im Cafe des Pflegeheims St. Martin (Bürgerspitalstiftung) geht es heute Abend um 19.30 Uhr im Seniorenzentrum St. Martin in Zwettl um E-Mobilität und Carsharing.

Alles was man wissen muss zu den Fahrzeugen, die man jetzt oder bald kaufen kann, den neuen Förderungen des Bundes und der Ergänzung durch das Land NÖ, dem Laden und Schnellladen und den Tarifen dafür bzw. der ganz einfachen Möglichkeit zu Hause und als Ausblick: Autos als mobile Speicher, Schnellladen ist Gesprächsthema.

Mit 5,2 % der Neuzulassungen im Jahr 2016 ist ein Waldviertler Bezirk mit Abstand führend in Österreich. Mit bald mehr als 10 Carsharing-Fahrzeugen im Waldviertel (eines davon in Zwettl) wird auch den letzten Skeptikern klar, E-Carsharing ist ein ökologischer und preisgünstiger Teil von gerade ländlicher Mobilität, wo Öffis nicht in der Dichte und in dem Takt, wie sie die Menschen brauchen, angeboten werden (können).

Dass dies rund 2/3 der bisher in Verbrennungsmotoren benötigten Energie einspart und dass der verbleibende Energiebedarf erneuerbar in der Region erzeugt wird bzw. erzeugt werden kann und damit ein Teil der rund 400 Mio. Euro, die pro Jahr für Energieimporte aus dem Waldviertel abfließen, in der Region gehalten bzw. zurückgeholt wird, ist kein Nebeneffekt, sondern gehört zu dieser gesamtheitlichen Mobilitätsstrategie dazu. Anders formuliert E-Mobilität und Carsharing weitergedacht hin zu einer zukunftsfähigen regionalen Wirtschaftsstrategie, Regionalentwicklung im besten Wortsinn.

Informationen-Foto: Renate Brandner-Weiß, Teamsprecherin Waldviertler Energie-Stammtisch