Bezirk Zwettl: Mit Platz für zahlreiche Klein- und Großtiere stellt der neue Assisi-Hof in Grafenschlag seit Jänner 2020 den größten und modernsten Tierschutzhof des Österreichischen Tierschutzvereines dar.

Die ersten Bewohner (die ursprünglich als „komplett unvermittelbar“ galten) konnten sich innerhalb kürzester Zeit außerordentlich gut erholen. Der Assisi-Hof in Grafenschlag soll für zahlreiche weitere traumatisierte Tiere einen Ort der Rehabilitation darstellen. www.tierschutzverein.at

„Unvermittelbar“ und lebenslang hinter Gittern?
Ende letzten Jahres zogen Henry und Auris mit der Zusatznotiz „unvermittelbar“ auf den neuen Assisi-Hof für Niederösterreich in Grafenschlag. Kater Henry fürchtete sich vor jeglicher Berührung und verhielt sich so aggressiv, dass Pfleger nur ungern seinen Zwinger betraten und eine Weitervermittlung unmöglich war. Der Kangal-Rüde Auris wurde seinem ehemaligen Besitzer von der Polizei aufgrund nicht artgerechter Haltung weggenommen. Man hatte ihm u.a. die Ohren abgeschnitten. „Zu Beginn war er sehr ängstlich und schüchtern. Auris saß den ganzen Tag in der Ecke und hat sich überhaupt nichts zugetraut“, erinnert sich Tierpflegerin Kathi S. Beide Tiere landeten ohne Chance auf Vermittlung im Tierheim. Von dort übernahm sie der Österreichische Tierschutzverein und gab Ihnen ein Zuhause auf dem neuen Tierschutzhof für Niederösterreich.

Liebevolle Pflege und tagtägliches Training mit dem Pflegepersonal des Assisi-Hofes in Grafenschlag führten zu dem glücklichen Erfolg, dass sich Henry und Auris außerordentlich rasch erholten, neuen Lebensmut fassten und wieder Vertrauen zu Menschen aufbauen konnten. „Ohne die unermüdlichen Bemühungen der ausgebildeten Tierpfleger des Hofs wäre diese positive Entwicklung in der kurzen Zeit kaum möglich gewesen.“

Von aggressiven Heimtieren zu selbstbewussten und verschmusten Assisi-Hof Tieren
„Henry und Auris haben sich sehr gut entwickelt und sind mittlerweile unzertrennlich“, berichtet Hofleiterin Kathi S. „Sie kuscheln und spielen miteinander und begegnen auch Menschen gegenüber bereits offen, zugänglich und auf eine vertrauensvolle Art und Weise. Es ist rührend zu beobachten, wie sehr sie ihr neues Leben auf dem Hof genießen.“ Beide Tiere begleiten die Hofleiterin täglich bei ihrer Arbeit auf dem 2 Hektar großen Hofgelände auf Schritt und Tritt.

Ein Weg, der sich lohnt
Als gemeinnütziger Verein finanzieren wir uns ausschließlich über Spenden und können damit nur so stark helfen, wie die Helfer die hinter uns stehen“ so der Vorstand des Österreichischen Tierschutzvereines. „Das Wohl der Tiere steht an oberster Stelle. Henrys‘ und Auris‘ positive Entwicklung auf unserem neuen Tierschutzhof geben uns Kraft, weiterhin jeden Tag auf’s Neue alles für die Genesung der Tiere zu unternehmen.“

Kontakt und weitere Informationen – https://tierschutzverein.at/assisi-hof-noe/

Spendenkonto: Österreichischer Tierschutzverein, IBAN: AT52 3500 0000 0305 5555, BIC: RVSAAT2S

Wir werden nach der offiziellen Eröffnung in zwei Wochen mehr über den Assisi-Hof berichten

Informationen-Fotos: Tina Balaun, PR- und Medien, Österreichischer Tierschutzverein Büro Wien: Berlagasse 36, 1210 Wien, Tel.: 01 / 897 33 46, www.tierschutzverein.at