Bezirk Zwettl:  November-Arbeitslosigkeit auf niedrigem Niveau. Die Arbeitslosigkeit im Bezirk Zwettl liegt auch Ende November mit 22,3% unter dem Vorkrisenniveau 2019.

Nicht zuletzt wegen der einsetzenden Saisonarbeitslosigkeit verzeichnet das AMS nun im November verstärkten Kund_innen-Andrang: So nahm die Zahl der ausgegebenen Arbeitslosengeldanträge ab Lockdown-Beginn am 22. November um 68,3% gegenüber der Woche davor zu. Ein sprunghafter Anstieg der Anfragen zur Kurzarbeit zeigt, dass die Unternehmen ihre Belegschaften während der Zeit des Lockdowns behalten und nicht in Arbeitslosigkeit schicken möchten. „Existenzsicherung für Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, und Unterstützung für Betriebe, die von den neuerlichen Einschränkungen betroffen sind, sind nun die zentralen Aufgaben“, so Zwettls AMS-Geschäftsstellenleiter Kurt Steinbauer.

Die behördlichen Einschränkungen haben am niederösterreichischen Arbeitsmarkt im November – zumindest vorerst – kaum Spuren hinterlassen. Das gilt auch für den Bezirk Zwettl: Zu Monatsende waren insgesamt 527 Personen (254 Frauen und 273 Männer) arbeitslos vorgemerkt – um 241 Jobsuchende oder 31,4% weniger als im November des Vorjahres und ein Minus von 22,3% im Vergleich zum November 2019. Nach dem Bezirk Horn (minus 27%) verzeichnet Zwettl somit den zweitgrößten Rückgang der Arbeitslosigkeit aller NÖ-Bezirke im Zweijahresvergleich. Rechnet man die Schulungsteilnehmer_innen dazu, sind gegenüber dem Vorjahresmonat mit 680 um 217 oder 15,6% weniger Personen beim AMS Zwettl gemeldet. Die Arbeitslosenquote wird in Zwettl im November voraussichtlich 3% betragen, um 1,4%-Punkte unter dem Vorjahres- und um 0,8%-Punkte unter dem Vorkrisenniveau.

Weiter im Fokus: Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit

Die drohende Verfestigung der Arbeitslosigkeit bleibt die größte Herausforderung am Arbeitsmarkt, erst recht unter dem Eindruck eines neuerlichen Lockdowns. Trotzdem ist es gelungen, den Rückbau der Langzeitarbeitslosigkeit im Bezirk Zwettl in den letzten Monaten fortzusetzen. So konnte der Höchststand an Langzeitarbeitslosen seit Jänner dieses Jahres von 131 Personen auf nunmehr 82 gesenkt werden. Das ist eine Reduktion von genau 37,4%. „Unser Ziel ist es, auch weiterhin für eine möglichst stabile Lage am Arbeitsmarkt zu sorgen. Die Programme, die von AMS NÖ und Land NÖ gemeinsam mit den Sozialpartnern zur Unterstützung von arbeitslosen Menschen entworfen wurden, erweisen sich als wirkungsvolle Instrumente, die den Weg zurück in das Erwerbsleben ebnen. Intensive Betreuung, Vermittlung und Förderung sind die wichtigsten Maßnahmen, um Langzeitarbeitslosigkeit zu verhindern und zu bekämpfen. Wir werden weiterhin alles daransetzen, um die Dauer der Arbeitslosigkeit so kurz wie möglich zu halten und begleitend dazu erprobte und neue Förderprogramme intensiv nutzen“, so AMS-Leiter Steinbauer.

Die Arbeitsmarkt-Daten des Bezirkes
Die Zahlen vom November 2020 2021 +/- in%
Vorgemerkte Arbeitslose 768 527 -241 -31,4%
Sofort verfügbare offene Stellen 268 391 +123 +45,9%
Personen in AMS-Kursen 129 153 +24 +18,6%
Lehrstellensuchende 14 11 -3 -21,4%
Sofort verfügbare offene Lehrstellen 64 73 +9 +14,1%
Quelle: Arbeitsmarktservice Zwettl, Stand 30.11.2021

Mit besten Grüßen
Kurt Steinbauer
Geschäftsstellenleiter
Arbeitsmarktservice Zwettl
Weitraer Straße 17
3910 Zwettl
+43 50 904 340
M +43 664 83 43 854
www.ams.at