Zwettl: Die günstige Konjunkturlage sorgt weiter für rückläufige Arbeitslosenzahlen – auch im Bezirk Zwettl. So waren Ende Oktober beim Arbeitsmarktservice (AMS) Zwettl 753 Personen, davon 368 Frauen (Vorjahr: 379) und 385 Männer (Vorjahr: 414), arbeitslos gemeldet. Das sind im Vergleich zum letzten Jahr um 40 Jobsuchende (oder minus 5%) weniger. Darüber hinaus nutzen im Moment 189 Personen (Vorjahr: 192) diverse Schulungsangebote des AMS.

Sie verbessern damit ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen und erhöhen dadurch ihre Chancen am Arbeitsmarkt. Gleichzeitig ist die Zahl der sofort besetzbar offenen Stellen gegenüber dem Vorjahr um 49% auf 149 gestiegen.

„Die gute Konjunktur führt auch zu einer stark steigenden Nachfrage nach Arbeitskräften. Diese positive Entwicklung zeigt sich in allen Bundesländern. Wenn die Zahl der Jobangebote steigt, unterbreiten wir auch mehr Vermittlungsvorschläge. Und das mit Erfolg: heuer ist im Bezirk Zwettl bereits 2.650 Jobsuchenden der Wiedereinstieg ins Erwerbsleben gelungen“, analysiert AMS-Leiter Kurt Steinbauer. Aber: „Wer hier nicht kooperieren will, und eine zumutbare Stelle nicht annimmt, muss mit Konsequenzen rechnen“, stellt Steinbauer klar.

So haben die BeraterInnen des AMS Zwettl heuer bisher in 38 Fällen eine Sperre des Arbeitslosengeld- oder Notstandshilfebezuges wegen Arbeitsverweigerung oder -vereitelung verhängt.

* Beschäftigungsaktion 20.000 ab 1.1.2018 auch im Bezirk Zwettl:
Trotz der rückläufigen Zahlen bei den Vorgemerkten liegt die Zahl bei den Golden Ager weiterhin auf einem hohen Niveau. Von den 753 arbeitslos vorgemerkten Personen gehören 292 der Altersgruppe 50 Plus an. „Der klare Auftrag für uns als AMS Zwettl lautet, Personen der Generation 50 Plus in ganz besonderer Weise zu unterstützen, damit sich Jobchancen und Türen auftun, die ohne unser Zutun verschlossen blieben“, erklärt Kurt Steinbauer. Je länger die Arbeitslosigkeit in der Altersgruppe 50 Plus allerdings dauert, umso schwieriger wird es, diese durch eine Beschäftigungs-aufnahme zu beenden.

In der niederösterreichischen Pilotregion Baden (dort startete die Beschäftigungsaktion 20.000 im Juli) konnten bereits rund 70 Zielgruppenpersonen ein neues Dienstverhältnis antreten. Ab 01.01.2018 steht dieses Beschäftigungsprogramm flächendeckend in ganz Österreich – und damit auch im Bezirk Zwettl – zur Verfügung. Mit Stand Mitte Oktober waren beim AMS Zwettl 187 Zielgruppenpersonen (1 Jahr Vormerkung beim AMS und älter als 50 Jahre) vorgemerkt. Um potentiellen Dienstgebern einen Überblick über das Programm zu geben, veranstaltet das AMS einen Infonachmittag am 21.11.2017.

Zusätzlich und gemeinnützig – diesen Kriterien müssen die neu geschaffenen Arbeitsplätze entsprechen. Durch die neuen Stellen, die kollektivvertraglich bzw. ortsüblich und angemessen entlohnt werden müssen, werden wichtige Bedarfe im Interesse des Gemeinwohls abgedeckt, denn die neuen Stellen können in folgenden Bereichen geschaffen werden:

· Gemeinden und gemeindenahe Bereiche
· Soziale Unternehmen
· Gemeinnützige Vereine und Organisationen

Die Dienstverhältnisse werden in einer Höhe von bis zu 100% der Lohn- und Lohnnebenkosten gefördert.

Dienstgeber aus den oben angeführten Bereichen können sich bei Interesse an der Infoveranstaltung zum Thema „Beschäftigungsaktion 20.000“ mit dem AMS Zwettl in Verbindung setzen. Anmeldung erbeten unter Tel: 02822/52983-602.

Informationen:
Kurt Steinbauer
Geschäftsstellenleiter
AMS-Zwettl
www.ams.at/noe