Grafenschlag: Landesrat Ludwig Schleritzko nahm am 05.10.2018 die Fertigstellung der Arbeiten an der Purzelkampbrücke bei Grafenschlag an der B36 vor.

Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko: „Fast 14.000 km an Landesstraßen und 4.530 Brückenobjekte gehören instandgehalten. Mit Mitteln in der Höhe von rund € 250.000.- werden wir dieser Verantwortung bei der Brücke über den Purzelkamp im Gemeindegebiet von Grafenschlag gerecht.“

Ausgangssituation: Die Landesstraße B36 quert südlich von Grafenschlag den Purzelkamp mit einem einfeldrigen Stahlbetonplattentragwerk.

Bauteile der im Jahre 1986 errichteten Brücke (Randbalken, Fahrbahnbelag, Abdichtungs- und Entwässerungssystem sowie Geländer) wiesen Zeitschäden auf und entsprachen nicht mehr den heutigen Standards. Auch Zeit- und Witterungsschäden am Brückentragwerk kamen zum Vorschein.

Um weitere Zeitschäden zu vermeiden sowie einen optimalen, reibungslosen und sicheren Verkehrsfluss zu ermöglichen wurde nun das Brückenobjekt saniert.

Ausführung: Die Arbeiten an dem rund 10 m langen Brückenobjekt umfassten eine Instandsetzung des Tragwerkes. Weiters wurden im Zuge der Baumaßnahmen die Randbalken, der Fahrbahnbelag, das Abdichtungs- und Entwässerungssystem und das Brückengeländer durch neue dem letzten Stand der Technik entsprechenden Bauteile ersetzt. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wurde ein Fahrzeugrückhaltesystem (Leitscheinen) montiert.

Die Arbeiten wurde von der Firma Strabag AG aus Rastenfeld in den Monaten Juli bis September durchgeführt. Die Gesamtbaukosten von rund 250.000 Euro werden zur Gänze vom Land NÖ getragen. Weiters wurde an dem aufgelassenen Bahnübergang nördlich des Purzelkamps die Landesstraße B36 entsprechend den Verkehrserfordernissen saniert bzw. asphaltiert.

Im Bild von links: Peter Leutgeb (Straßenmeisterei Ottenschlag), DI Helmut Postl (Leiter der Abteilung Brückenbau), LR Ludwig Schleritzko, Robert Hafner (BGM. von Grafenschlag), Gerhard Rausch (Straßenmeisterei Ottenschlag)

Informationen: Ing. Markus Hahn, Gruppe Straße, Abteilung Bürgerinformation, Amt der NÖ Landesregierung, Foto: NLK