Zwettl: SONNENTOR widmet sich dem Erhalt der historischen Bausubstanz in der Zwettler Landstraße 53.

Seitdem das Haus in der Landstraße 53 vor fünf Jahren von Johannes Gutmann gekauft wurde, werden Ideen rund um das jahrhundertealte Gebäude in der Zwettler
Innenstadt gesponnen. Ab 29. Mai wird wieder am Haus gearbeitet.

Der Entschluss für einen Umbau ist aber noch nicht gefallen und trotzdem herrscht beim SONNENTOR Gründer gute Laune. „Wir haben das Gebäude von einem
Sachverständigen für erhaltenswerte Bausubstanz überprüfen lassen. Dabei wurde festgestellt, dass das Haus voller historischer Schätze steckt“, freut sich Gutmann.

Bei der Begutachtung wurde ein gotisches Gewölbe erkannt, aus dem späten 14. Jahrhundert, historische Türblätter mit Türstöcken, Beschlägen und so weiter.
Diese mittelalterliche Bausubstanz soll soweit wie möglich bewahrt und restauriert werden, weshalb die jüngeren Gebäudeteile, die sich in überwiegend ruinösem Zustand befinden, Stück für Stück abgetragen werden müssen. Der ebenfalls aus dem 14. bis 15. Jahrhundert stammende Vorsprung der Stadtmauer mit seinem Zinnenkranz, wird vom Efeu, der das uralte Gemäuer angreift, befreit und im Anschluss renoviert.

Was mit dem Haus in Zukunft passieren soll, ist noch unklar. „Im Moment möchte ich das Grundstück herrichten und den historischen Altbestand für die Zukunft konservieren, damit dann, wenn was passiert, es gleich passieren kann. Das kann aber noch ein paar Jahre dauern. Derzeit liegt der Fokus auf dem Ausbau des Firmenstandorts in Sprögnitz. Den alten Mauern wird’s egal sein“, scherzt Gutmann.

Man darf also gespannt sein, braucht aber noch Geduld, denn Geduld bringt ja bekanntlich Rosen.

Informationen-Fotos: SONNEN Tourismus- und Beteiligungsges. m.b.H., Jürgen Mayrhofer, MA, 3910 Sprögnitz 15, www.sonnentor.com/erlebnis