Zwettl: Knapp 60 Personen aus Politik, Wirtschaft, dem Regionalmanagement, sowie Vertreterinnen und Vertreter auf Gemeindeebene folgten der Einladung zur der V/Faktor Startveranstaltung in die Wirtschaftskammer Zwettl, um sich über die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben auszutauschen.

Das Waldviertel ist eine der drei Pilotregionen, in denen gemeinsam mit Unternehmen und Gemeinden innovative Vereinbarkeitslösungen entwickelt und umgesetzt werden. Das Pilotprojekt Der V/Faktor setzt auf enge Zusammenarbeit in der Region.

* Vereinbarkeit für einen attraktiven Wirtschaftsstandort:
Bezirksstellenobmann der Wirtschaftskammer NÖ Dieter Holzer sieht im „Lebensphasenbewusstsein“ einen Anker zum Vereinbarkeitsverständnis. Die Zusammenarbeit mit regionalen KooperationspartnerInnen, wie noe regional und dem Wirtschaftsforum Waldviertel, ist für das Projekt entscheidend.

Obmann des Wirtschaftsforum Waldviertel Christof Kastner meint, das erfreuliche Wirtschaftswachstum braucht Zuzug von Jungfamilien und qualifizierten Arbeitskräften: „Bis 2030 fehlen uns rund 15.000 Menschen im arbeitsfähigen Alter.“

Vereinbarkeit ist ein Managementthema betont Projektleiterin von Der V/Faktor Daniela Schallert: „Vereinbarkeit ist das zweitwichtigste Kriterium bei Berufsentscheidungen. Es rechnet sich: das merkt man bei der Einsatzbereitschaft und Zufriedenheit des Personals.“ „Wo Vereinbarkeit gelebt wird, schafft man es eher Jungfamilien und qualifizierte Fachkräfte in der Region zu halten oder sie zur Rückkehr zu bewegen“, ist Barbara Hartl, Regionalentwicklerin für den V/Faktor, überzeugt.

* Gewinnbringend für Unternehmen und MitarbeiterInnen:
2015 wurde die Firma GARTENleben als familienfreundlichster Betrieb Niederösterreichs ausgezeichnet. „Das war eine Überraschung, weil vieles für uns selbstverständlich ist: wir sind gefordert ein Wohlfühlklima zu schaffen“, sagt Geschäftsführerin Elisabeth Koppensteiner. Neben Kinderbetreuung ist auch Bildungskarenz ein Thema: „Wenn jemand etwas lernen will, unterstützen wir das.“

Die praktische Umsetzung von Vereinbarkeit kennt auch Christof Kastner, geschäftsführender Gesellschafter der Kastner Großhandelsgruppe: „Unser Unternehmen finanziert Kinderbetreuungsplätze. Es gibt Job- und Top-Sharing sowie Führungsposition in Teilzeit. Zum besseren Zeitmanagement bieten wir unseren MitarbeiterInnen individuelle Weiterbildungen und unterstützen ehrenamtliche Aktivitäten mit einem zusätzlichen Urlaubstag pro Jahr.“

Der zertifizierte Entsorgungsfachbetrieb STARK setzt auf flexible Arbeitszeitmodelle. „Ich bin selbst dreifacher Vater und weiß, auch Männer sind in puncto Vereinbarkeit gefordert“, so Inhaber Reinhard Stark. „Es geht auch verstärkt um die Sorge für ältere Familienangehörige. Da sind humane wie kreative Ideen gefragt.“

* Kostenfreie Beratung für Unternehmen und Gemeinden:
Der V/Faktor unterstützt Unternehmen und Gemeinden flexible Vereinbarkeitslösungen zu finden. Von der Erhebung der Ist-Situation bis zur Entwicklung konkreter Angebote und Begleitung der Umsetzung steht ein fachkompetentes Team vor Ort zur Seite. Interessierte Unternehmen sind aufgerufen sich zu melden: serivce@vfaktor.at Mehr Info auf www.vfaktor.at

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) in der Investitionspriorität Gleichstellung finanziert.

Informationen: Doktorin Beatrix Beneder, ABZ*AUSTRIA Projektmanagement Waldviertel V/Faktor – Erfolgsfaktor Vereinbarkeit für Regionen und Unternehmen, working space 4.0.Schillerstraße 163 3571 Gars am Kamp, Tel. +43/699/166 70 368, beatrix.beneder@vfaktor.at www.vfaktor.at, Fotos: Der V/Faktor – Fotograf Markus Bachl