Zwettl: Das Bühnenstück soll ein Lehrbeispiel für Toleranz und Menschlichkeit in einer aufgeheizten und polarisierenden Welt sein,

Bekannt wurde „Der Bockerer“ durch die gleichnamige Filmreihe von Franz Antel, in der der populäre Schauspieler Karl Merkatz die Hauptrolle spielt. Mit der Neufassung von Marcus Strahl, Sohn von Schauspielerin Waltraut Haas, will Regisseur Stefan Leisser ein „Lehrbeispiel für Toleranz und Menschlichkeit in einer aufgeheizten und polarisierenden Welt“ auf die Bühne im Zwettler Stadtsaal bringen.

Darin liege auch die Aktualität des Bühnenstücks und so ist es kein Zufall, dass die Theatergruppe Zwettl das Theaterstück aus der Feder von Ulrich Becher und Peter Preses (Rechte: Thomas Sessler Verlag Wien) im Frühjahr auf den Spielplan setzt, zumal sich im heurigen Jahr der Anschluss an das Deutsche Reich zum 80. Mal jährt.

Mit dem Anschluss Österreichs an Hitlers Deutsches Reich gerät das Leben des Wiener Selchermeisters Karl Bockerer (Gerald Gundacker) gehörig aus den Fugen. Sein Sohn Hans (Max Wagner) tritt der SA bei und auch seine Frau Binerl (Evi Leutgeb) nimmt eilfertig an den Aufmärschen teil. Als auch noch sein jüdischer Freund und Tarockpartner Rosenblatt (Paul Peschel) ins Exil gehen muss, versteht er die Welt nicht mehr. Er leistet dem System seinen ganz privaten Widerstand. Mit gespielter Naivität, Humor und Gutartigkeit setzt er sein Gegengewicht zu den Schrecken des Nationalsozialismus.

Das heurige Gedenkjahr nimmt die Theatergruppe Zwettl zum Anlass, um eine ganz spezielle Benefizveranstaltung zu organisieren. Der Erlös aus der Premierenveranstaltung am 13. April wird diesmal dafür genützt, um einen Vortrag der Holocaust-Überlebenden Dr. Lucia Heilman am 29. April, um 15 Uhr, im Zwettler Stadtsaal zu veranstalten.

Mit der Eintrittskarte erhalten sie nach der Premiere einen Gutschein, mit dem sie sich den Vortrag ansehen können. Restkarten können vor den weiteren Aufführungen um 5 Euro an der Abendkassa erworben werden. In weiterer Folge wird der Vortrag auch an den Zwettler Schulen abgehalten, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, die Erzählungen und Erlebnisse der damaligen Zeit aus erster Hand zu erfahren.

Aufführungstermine, jeweils im Stadtsaal Zwettl:
Freitag, 13. April 2018, 19 Uhr (Premiere)
Samstag, 14. April 2018, 19 Uhr
Mittwoch, 18. April 2018, 19 Uhr
Freitag, 20. April 2018, 19 Uhr
Samstag, 21. April 2018, 19 Uhr.

Eintrittskarten sind um 12 bis 14 Euro ab sofort im Internet unter www.theater.zwettl.at und www.oeticket.com oder in allen oeticket-Vorverkaufsstellen (Trafiken, Raiffeisenbanken, Sparkassen und Libro-Filialen) erhältlich. Tickets für Kinder bis 15 Jahre können um zwei Euro günstiger erworben werden. Eine Stunde vor der Aufführung öffnet auch die Abendkassa.

Weitere Informationen auf der Webseite der Theatergruppe Zwettl unter: www.theater.zwettl.at

Foto: Theatergruppe Zwettl